29.04.2020 14:00 |

Corona-Krise

Insolvenz-Welle schlägt im Herbst auf

Salzburgs Kreditschützer wittern die Ruhe vor dem Sturm in der Corona-Krise: Das Virus aus Fernost dürfte noch heuer für viele Insolvenzen in der Salzburger Wirtschaft sorgen. „Wir erwarten im Herbst einen sprunghaften Anstieg, der sich bis ins Jahr 2021 ziehen wird“, prognostiziert Petra Wögerbauer vom KSV1870.

Eigentlich sind es schöne Zahlen auf den ersten Blick: Im ersten Quartal 2020 gingen die Unternehmensinsolvenzen im Vergleich zum Vorjahr um starke 36,7 Prozent auf 62 Pleiten zurück. Die Passiva gesamt pendelten sich bei neun Millionen Euro ein (minus 69 Prozent) trotz der ersten spürbaren Corona-Vorboten.

Dabei dürfte es nicht blieben: Covid-19 hat auch in wirtschaftlicher Hinsicht einen langen Atem: „Wir gehen davon aus, dass wir im dritten Quartal einen starken Anstieg verzeichnen werden“, erklärt Petra Wögerbauer vom KSV 1870.

Die Gründe? Längst nicht nur die Übereinkunft, dass Finanzämter und Gesundheitskassen vorerst keine Insolvenzanträge stellen. Oder auch die Erleichterung nach dem Covid-Gesetz, innerhalb von 120 statt 60 Tagen Insolvenz beantragen zu müssen bei Vorliegen der Voraussetzungen. „Bis zum Herbst wird sich zeigen, wie die Hilfspakete und Maßnahmen der Regierung greifen. Wir gehen davon aus, dass die Welle bis ins Jahr 2021 reichen wird. Es könnte zu Rückstaus bei den Gerichten kommen“, sagt Wögerbauer. Wie hoch die Pleite-Welle sein wird, lässt sich im Moment aber noch nicht abschätzen.

Bei allen jenen, die bisher die Corona-Krise als Grund für ihre Unternehmenspleite angegeben haben, war das Virus aus Fernost nicht unbedingt ausschlaggebend: „Die Unternehmen hatten bereits Vorerkrankungen, wie Liquiditätsengpässe oder schwaches Forderungsmanagement“, so Wögerbauer.

 Salzburg-Krone
Salzburg-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 19. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.