28.04.2020 14:36 |

„Wunderheiler“-Prozess

„Teufelsaustreibung“ in Berlin: 22-Jährige tot

Der Einsatz eines „Wunderheilers“ endete in Berlin für eine junge Frau mit dem Tod: Die 22-Jährige kam bei einer „Salzwasserkur zur Teufelsaustreibung“ ums Leben. Die Berliner Staatsanwaltschaft erhob gegen die Beschuldigten, drei Männer und eine Frau im Alter von 34 bis 58 Jahren, Anklage wegen gemeinschaftlicher gefährlicher Körperverletzung mit Todesfolge, wie die Ermittler am Dienstag mitteilten.

Bei den Beschuldigten handelt es sich demnach um den Ehemann des Opfers, die Schwiegereltern der Frau und einen als „islamischen Wunderheiler“ tätigen Mann. Die vier wollten nach Angaben der Staatsanwaltschaft im Winter 2015 die Kinderlosigkeit der jungen Frau „behandeln“.

Sie sollen das Opfer laut Anklageschrift täglich zur Aufnahme von Wasser gezwungen haben, welches mit einer gesundheitsschädlichen beziehungsweise zuletzt tödlichen Dosis Kochsalz angereichert gewesen sein soll.

Den Ermittlern zufolge soll die Frau an einer Gerinnungsstörung und einem fiebrigen Infekt gelitten haben. Demnach starb sie am 7. Dezember 2015 nach erfolglosen Reanimationsversuchen an einer beidseitigen Lungenarterienembolie und einem Hirnödem im Krankenhaus.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).