23.04.2020 11:18 |

Phishing-Bande

Online-Betrug mit Millionenschaden aufgedeckt

Ein Salzburger Kriminalpolizist hat neun mutmaßliche Mitglieder einer kriminellen Bande ausgeforscht, die mit mindestens 103 Online-Betrügereien von September 2019 bis März 2020 einen Schaden von rund einer Million Euro verursacht haben sollen. Einer der Hauptverdächtigen, ein 31-jähriger Italiener, wurde in Wien festgenommen. Er befindet sich mittlerweile in der Justizanstalt Salzburg in Untersuchungshaft.

Die neun Verdächtigen im Alter von 30 und 38 Jahren sind namentlich bekannt, wie die Landespolizeidirektion Salzburg am Donnerstag in einer Aussendung mitteilte. „Es handelt sich um Marokkaner und Italiener“, erklärte der Sachbearbeiter im Kriminalreferat des Stadtpolizeikommandos Salzburg, Roman Schwaighofer, der die mutmaßlichen Täter nach umfangreichen Ermittlungen ausgeforscht hat.

Mit gefälschten Banken-Mails in die Falle gelockt
Die Beschuldigten sollen über Phishing-Mails auf die Kontodaten zugegriffen haben. Laut Schwaighofer sind die 103 Opfer in Österreich wohnhaft. Die betrügerischen Mails waren nahezu ident mit den Mails von inländischen Banken, sodass sich die Kontoinhaber täuschen ließen und ihre Online-Kontozugangsdaten preisgaben. Um die gefälschten Bank-Webseiten erstellen und Phishing-Mails versenden zu können, mieteten die Täter Online-Server an.

Verdächtiger bei Hausdurchsuchung in Wien verhaftet
Die Betrüger bestellten mit den erschwindelten Kontodaten bei verschiedenen Online-Händlern hochwertige Elektronikprodukte und ließen sich diese an Adressen in ganz Europa liefern. Die Waren wurden anschließend nach Italien weiterverkauft. Vier Beschuldigte sollen die Kontodaten auch persönlich verwendet und damit in Wien eingekauft haben. Eine angemietete Wohnung in Wien diente zudem als Lieferadresse für einen Teil der betrügerischen Bestellungen. Bei einer Hausdurchsuchung in dieser Wohnung Mitte Februar wurde der 31-jährige Italiener festgenommen. Er wurde anschließend in die Justizanstalt Salzburg gebracht.

Der Italiener soll als Haupttäter beziehungsweise Mittäter an mindestens 59 der 103 Betrugsfälle beteiligt gewesen sein. Er zeigte sich zu den Vorwürfen bisher nicht geständig. Der ermittelte Gesamtschaden von rund einer Million Euro beinhaltet auch Fälle, die beim Versuch geblieben sind. Der Schaden der vollendeten Taten beträgt rund 600.000 Euro. Die Ermittlungen zu der Tätergruppe sind noch nicht abgeschlossen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 25. Februar 2021
Wetter Symbol