20.04.2020 18:49 |

„Italienisches Wuhan“

Notaufnahme in Bergamo erstmals seit 45 Tagen leer

Genau zwei Monate nach Beginn der Coronavirus-Epidemie kann das lombardische Gesundheitssystem dank der niedrigeren Zahl von neuen Covid-19-Infektionsfällen wieder Atem holen. Am Montag gab es erstmals seit Anfang der Seuche in der Notaufnahme des Krankenhauses der lombardischen Stadt Bergamo keine neue Patienten. In Bergamo, dem „italienischen Wuhan“, entschärft sich die Lage allmählich.

Die bis vor wenigen Wochen mit Krankenbetten überfüllten Gänge der Nothilfe des Krankenhauses Papa Giovanni XXIII sind wieder leer. Der kontinuierliche Strom von Krankenwagen, die Covid-19-Patienten ins Spital brachten, ist abgebrochen. Italienische Medien veröffentlichten am Montag Bilder der leeren Notfallstation des Krankenhauses, die an der vordersten Front gegen die Epidemie gekämpft hat und in der unzählige Menschen dem Virus erlegen sind.

Am Höhepunkt zählte Krankenhaus 500 Patienten 
Am Höhepunkt der Infektion zählte das Krankenhaus 500 Covid-19-Patienten. Inzwischen ist die Zahl auf 298 gesunken. Dies ist auch der Entlastung zu verdanken, die eingetreten ist, seitdem auf dem Messegelände Bergamos ein Covid-19-Feldlazarett aufgestellt wurde, in dem unter anderem ein russisches Ärzteteam im Einsatz ist. Erstmals werden im Krankenhaus „Papa Giovanni XXIII“ mehr Menschen mit anderen Krankheiten als Covid-19-Patienten behandelt. Die Coronavirus-Patienten, die im Krankenhaus liegen, sind in einem weniger kritischen Zustand als in den vergangenen Wochen, berichteten die Ärzte.

„Wir sind stark mitgenommen“
„Wir haben die akuteste Phase überwunden. Wir sind stark mitgenommen, aber wir haben es geschafft“, kommentierte der Primar der Intensivstation des Krankenhauses von Bergamo, Luca Lorini. Am Samstag waren aus einer Kirche in Bergamo, die wegen der Corona-Pandemie zwischenzeitlich als Leichenhalle gedient hatte, die letzten Särge abtransportiert worden. Das Gotteshaus sei „endlich leer“, twitterte Bürgermeister Giorgio Gori. Im Kirchenschiff, wo zuvor dutzende Särge gelagert waren, standen nur noch einzelne Blumensträuße.

Leichenhallen überfüllt
Die 120.000-Einwohner-Stadt Bergamo ist die am schwersten von der Pandemie betroffene Gemeinde Italiens. Die örtlichen Leichenhallen waren wegen der rasant steigenden Zahl der Corona-Toten zwischenzeitlich überfüllt, so dass die Armee dutzende Särge in Kirchen lagern und dann in Krematorien in ganz Norditalien transportieren musste.

Nach Angaben von Bürgermeister Gori starben in Bergamo seit Anfang März fast 800 Menschen. Laut der offiziellen Statistik wurden allerdings lediglich 272 Corona-Tote verzeichnet. Doch diese Zahlen umfassen nur die Toten in Krankenhäusern, nicht die zu Hause oder in Einrichtungen für betreutes Wohnen gestorbenen Menschen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).