Trotz Ramadan-Beginn

Moscheen bleiben vorerst bis 30. April geschlossen

Österreich
15.04.2020 14:16

Die Islamische Glaubensgemeinschaft (IGGÖ) setzt die Maßnahmen der Regierung gegen die Covid-Pandemie weiterhin um und lässt die Moscheen zumindest bis Ende des Monats geschlossen. Die Beschränkungen fallen somit in den bevorstehenden Fastenmonat Ramadan, der am 23. April beginnt. IGGÖ-Präsident Ümit Vural forderte die Muslime auf: „Machen wir unser Zuhause zu Moscheen!“

Für die Islamische Glaubensgemeinschaft bedeuten sowohl die Aussetzung der gemeinschaftlichen Gebete als auch die Beschränkung des Fastenbrechens auf den Kreis der Kernfamilie eine „massive Änderung“ ihrer gewohnten Rituale während des Fastenmonats. „Der Islam wird in der Gemeinschaft gelebt. In der jetzigen Situation aber gilt es, unsere Häuser mit Gebeten und Rezitationen zu erhellen und sie zu Moscheen zu machen“, so Präsident Vural.

IGGÖ-Präsident Ümit Vural (Bild: APA/GEORG HOCHMUTH)
IGGÖ-Präsident Ümit Vural

Finanzielle Einbußen für die Betreiber
Das Aussetzen der Gebete bringt aber auch finanzielle Einbußen für die Moscheen durch den Ausfall der Spendensammlungen bei den Freitagsgebeten. Die Betreiber stelle das vor große Herausforderungen, hieß es im März seitens der IGGÖ, die deshalb am 7. April via Facebook zu einer Spendenaktion (siehe oben) aufgerufen hat.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele