07.04.2020 13:27 |

Hilfe in der Not

EU-Parlament wird Coronavirus-Testzentrum

In den Räumlichkeiten des Europäischen Parlaments in Straßburg werden ein Testzentrum für das neuartige Coronavirus und eine Beratungsstelle für Patienten eingerichtet. Das Parlament arbeite dafür mit den französischen Behörden zusammen, erklärte Parlamentspräsident David Sassoli am Dienstag auf Twitter. „Wir wollen in diesen schwierigen Zeiten bei unserer Gastgeberstadt und ihren Bürgern sein.“

Bereits vergangene Woche hatte Sassoli angekündigt, den belgischen Behörden die medizinische Abteilung des Parlaments in Brüssel sowie hundert Fahrzeuge der Parlamentsflotte zur Verfügung zu stellen. Er sei zudem „bereit, das Gleiche für unsere Standorte in Luxemburg und Straßburg zu tun, sollte dies nötig sein“.

Alle Plenarsitzungen vorerst abgesagt
Im Normalfall finden die meisten Tagungen des EU-Parlaments in Brüssel statt. Für die Plenarsitzungen reisen die Abgeordneten aber zwölf Mal im Jahr ins elsässische Straßburg. In Luxemburg ist ein Großteil der Verwaltung der Volksvertretung angesiedelt.

Wegen der Corona-Pandemie hat das Parlament seinen Betrieb deutlich reduziert und weitgehend auf Videokonferenzen und Heimarbeit umgestellt. Die Plenarsitzungen in Straßburg wurden für die nächsten Monate abgesagt. Stattdessen sollen sie in begrenztem Umfang in Brüssel abgehalten werden. Der Osten Frankreichs ist besonders stark von der Coronavirus-Pandemie betroffen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).