06.04.2020 14:08 |

Model-3-Komponenten

Tesla baut aus Autoteilen jetzt Beatmungsgeräte

In den schwer von der Covid-19-Pandemie getroffenen USA will der Elektroauto-Pionier Tesla - genau wie Ford und General Motors - nun Beatmungsgeräte produzieren. Bei den benötigten Teilen bedient sich Tesla bei Komponenten, die für das „Volks-Elektroauto“ Model 3 gedacht waren.

In einem YouTube-Video stellen Tesla-Techniker den Prototyp ihres Beatmungsgeräts vor, das sie unter großzügiger Verwendung von - derzeit leichter zu bekommen als Komponenten für Beatmungsgeräte - Autoteilen zusammengebaut haben.

Bildschirm, Computer und Lufttank aus Model 3
Das Display bei Teslas Beatmungsgerät stamme beispielsweise aus dem Model-3-Bordcomputer, der auch zur Steuerung des Luftstroms im Beatmungsgerät eingesetzt werde, berichtet „TechCrunch“. Das Sauerstoffgemisch, mit dem die Geräte Patienten versorgen sollen, wird in einem eigentlich für die Luftfederung des Model 3 gedachten Tank erzeugt.

Im Video zeigen Teslas Ingenieure, wie ihr Beatmungsgerät funktioniert und an welchen Stellen man sich auf die Autoteile verlassen hat. Geht es nach Tesla-Chef Elon Musk, soll die Tesla-Fabrik im besonders schwer von Covid-19 getroffenen New York, die derzeit stillsteht, schon bald wieder öffnen und mit der Produktion der Atemgeräte beginnen.

Große US-Konzerne bauen Beatmungsgeräte
Neben Tesla haben auch Ford und General Motors zugesagt, im Kampf gegen Covid-19 auf die Produktion von Beatmungsgeräten umzustellen. Ford will gemeinsam mit General Motors binnen 100 Tagen 50.000 Beatmungsgeräte liefern. Bei General Motors urgierte US-Präsident Donald Trump jüngst, das Unternehmen solle „sehr schnell“ 40.000 Beatmungsgeräte liefern und drohte mit staatlichen Eingriffen, sollte die Produktion nicht rasch genug anlaufen.

Dominik Erlinger
Dominik Erlinger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 05. Juni 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.