05.04.2020 09:44 |

Covid-19-Infektion

Griechenland riegelt zweites Flüchtlingslager ab

Nach einem Infektionsfall hat Griechenland ein zweites Flüchtlingslager für 14 Tage unter Quarantäne gestellt. Im Camp Malakasa rund 40 Kilometer nordöstlich von Athen sei ein Mann aus Afghanistan positiv auf das Coronavirus SARS-CoV-2 getestet worden, teilte die Regierung mit. Der 53-Jährige sei in ein Krankenhaus in der Hauptstadt verlegt worden.

Im Lager leben etwa 1800 Menschen. „Wir werden unseren Plan so wie im anderen Fall umsetzen“, sagte Griechenlands Migrationsminister Notis Mitarakis dem Radiosender Protothema.

Flüchtlingscamp Ritsona abgeriegelt
Am Donnerstag hatten die Behörden das Flüchtlingslager Ritsona in Zentralgriechenland unter Quarantäne gestellt, nachdem dort 20 Asylsuchende positiv getestet worden waren. Dort leben rund 3000 Menschen.

In den Lagern auf dem griechischen Festland ist die Lage bei Weitem nicht so schlimm wie in den Camps auf den Inseln im Osten der Ägäis. Die Menschen leben dort in Wohncontainern nicht so eng beieinander wie auf den Inseln. Dort harren sie mehrheitlich in Zelten und provisorischen Unterkünften unter Plastikplanen aus.

Bislang 68 Covid-Tote in Griechenland
In Griechenland sind bisher 68 Menschen an der vom neuartigen Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19 gestorben.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).