18.03.2020 06:27 |

Gegner-Analyse

Coronavirus: ÖFB-Teamchef arbeitet von daheim aus

Die Coronavirus-Pandemie hat auch Österreichs Fußball-Teamchef Franco Foda in den Home-Office-Modus wechseln lassen. Der Deutsche erledigt seine Arbeit bis auf Weiteres daheim in Graz vor dem Computer, außerhalb der eigenen vier Wände gäbe es ohnehin keine neuen Erkenntnisse - da in praktisch ganz Europa der Fußballbetrieb eingestellt ist, fallen Spiel- und Spielerbeobachtungen aus.

Daher beschränken sich Fodas Tätigkeiten derzeit vor allem auf die Begutachtung der kommenden Gegner. „Ich werde weiterhin unsere EM-Gegner analysieren, und wir kennen ja schon unsere Gegner in der Nations League. Also gibt es genug zu tun“, sagte der Deutsche der APA.

Im Herbst warten Norwegen, Rumänien und Nordirland
Im Rahmen der EURO-Gruppenphase geht es nun im Juni 2021 anstatt im Juni 2020 gegen die Niederlande und die Ukraine, der dritte Kontrahent wird erst im Play-off ermittelt. In der Nations League warten im kommenden Herbst Norwegen, Rumänien und Nordirland.

Nächstes Heimspiel gegen England
Nachdem die März-Testpartien gegen Wales und die Türkei abgesagt wurden, steigen die nächsten Länderspiele nach derzeitigem Stand am 2. Juni in Wien gegen England und am 7. Juni in Prag gegen Tschechien. Allerdings ist nicht ausgeschlossen, dass auch diese Matches der Pandemie zum Opfer fallen - in diesem Fall würde der erste Auftritt des ÖFB-Teams in diesem Jahr erst am 4. September auswärts gegen Norwegen stattfinden.

„Müssen an einem Strang ziehen“
Fodas Gedanken drehen sich derzeit nicht um die geringe Anzahl von Nationalteam-Partien, sondern um die Bewältigung der Coronavirus-Krise. „Ich hoffe, dass ich in naher Zukunft wieder die Gelegenheit habe, meine Spieler zu beobachten. Doch jetzt ist es wichtig, dass alle gemeinsam an einem Strang ziehen und die schwierige Situation gemeinsam meistern.“

Alternativlose EURO-Verschiebung
Die EURO-Verschiebung bezeichnete Foda als „alternativlos und absolut richtig. Jetzt über eine EM nachzudenken, wäre grob fahrlässig, wenn man bedenkt, was wir für Probleme haben. Der Gesundheit der Menschen gilt es alles unterzuordnen“, betonte der 53-Jährige.

Foda vertraut Entscheidungsträgern
Der Teamchef hält sich an die Vorgaben der Regierung, deren Maßnahmen er ausdrücklich begrüßt. „Sie hat schnell und konsequent in allen Bereichen gehandelt, auch die UEFA hat die richtige Entscheidung getroffen. Es läuft alles in den richtigen Bahnen, daher habe ich absolutes Vertrauen in die Entscheidungsträger.“ Foda selbst verspürt aufgrund des Coronavirus nach eigenen Angaben keine Beunruhigung. „Man darf die Situation nicht unterschätzen und muss vorsichtig agieren. Doch generell bin ich ein Mensch, der positiv nach vorne blickt.“

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 24. September 2020
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
13° / 24°
wolkig
12° / 24°
wolkig
11° / 25°
wolkig
15° / 26°
wolkig
10° / 21°
einzelne Regenschauer
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.