16.03.2020 13:58 |

Menschen in Panik

Mädchen stirbt bei Brand im Flüchtlingslager Moria

Im Flüchtlingslager von Moria auf der griechischen Insel Lesbos ist am Montag ein Brand ausgebrochen. Bei dem Feuer dürfte ist laut Angaben der örtliche Feuerwehr ein sechs Jahre altes Mädchen ums Leben gekommen. sein. Die Feuerwehr geht von einem Unfall und nicht von Brandstiftung aus.

Die Feuerwehrleute hatten Schwierigkeiten, den Brandherd sofort zu erreichen, weil die Containerwohnungen im Camp dicht aneinandergebaut sind. Neben einer Containerwohnung brannten auch zwei provisorische Unterkünfte nieder, berichtete der Staatsrundfunk ERT, weiter. 

Das Feuer konnte etwa eine Stunde nach Ausbruch gelöscht werden. Das Nachrichtenportal der Insel, stonisi.gr, zeigte Aufnahmen aus Moria, auf dem Menschen zu sehen waren, die in Panik versuchten, die Flammen zu löschen oder ihnen zu entkommen.

Größtes Flüchtlingslager Griechenlands
Das Camp von Moria ist das größte Flüchtlingslager Griechenlands. In und um das Lager leben rund 19.000 Menschen. Das Camp war ursprünglich für die Unterbringung von maximal 5400 Menschen errichtet worden, schrieb die Zeitung „Kathimerini“.

In den restlos überfüllten Lagern der Inseln im Osten der Ägäis kommt es immer wieder zu Bränden, weil die Menschen versuchen, mit offenen Feuern und Gasherden zu kochen und sich Wasser zum Duschen warm zu machen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).