Neun Stangen Donarit

Frau brachte Sprengstoff ins Altstoffsammelzentrum

Eine Mühlviertlerin hat in ihrem Keller neun Stangen Donarit gefunden. Dass es sich dabei um Sprengstoff handeln könnte, kam ihr aber nicht in den Sinn. Die Oberösterreicherin (52) brachte ihren Fund ins Altstoffsammelzentrum, wo Mitarbeiter sofort die Polizei alarmierten.

Eine 52-jährige Frau aus Neumarkt/M. entdeckte am Dienstag beim Aufräumen ihres Kellers ein Säckchen. Den Inhalt brachte sie - in Unkenntnis, worum es sich handelt - ins Altstoffsammelzentrum. Dort wurden die potentielle Gefahr, die von den neun Donarit-Stangen ausging, erkannt. Allerdings war der Sprengstoff angesichts der langen Lagerzeit bereits harmlos geworden.

Entschärfungsdienst im Einsatz
Das alte Donarit hatte dem Schwiegervater der Frau gehört, der eine Sprengerlaubnis besessen hatte. Es war aber bereits ausgetreten und kristallisiert und damit nicht mehr gefährlich. Der Entschärfungsdienst der Cobra verbrannte die Stangen kontrolliert auf einer Wiese.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 30. März 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.