03.03.2020 10:00 |

Semesterstart

Studentenzahl befindet sich im Sinkflug

Sinkende Studentenzahlen bereiten der Universität Salzburg Kopfzerbrechen: Weniger Studenten bedeutet weniger finanzielle Mittel.

Für 1007 Personen startete heute der erste Tag an der Universität Salzburg. Fast die Hälfte davon kommt aus dem Ausland – überwiegend aus Deutschland. Große Vorfreude bei den Erstsemestern, Sorgenfalten bei der Universitätsleitung. Denn die Studentenzahlen befinden sich im Sinkflug. Aktuell sind nur noch rund 15.850 Studenten an der Paris-Lodron-Universität gemeldet, vor einem Jahr waren es immerhin noch 900 mehr.

Das wirkt sich auch finanziell auf die Universität aus: Laut Vizerektor Martin Weichbold könnte eine „Strafzahlung“ von fünf Millionen Euro drohen - das sind fast vier Prozent des Jahresbudgets. Denn eine Leistungsvereinbarung mit dem Bund sieht vor, dass die Zahl der prüfungsaktiven Studenten gesteigert werden muss, ansonsten wird das Budget reduziert. In Salzburg fehlen rund 500 Studenten. Die Uni versucht nun gegenzusteuern und Studenten zu mehr Prüfungen zu motivieren. Mit dem Problem haben die Universitäten bundesweit zu kämpfen. Sie hoffen daher auf eine Neuverhandlung beim Ministerium.

Gegentrend bei den Fachhochschulen


Die Fachhochschulen scheinen von dem Sinkflug ausgenommen zu sein. Die FH Salzburg fordert vom Bund gar die Genehmigung weiterer Studienplätze. Derzeit stagniert die Zahl nämlich, obwohl es großes Interesse der Studenten gebe.

Auch bei der Johannes-Kepler-Uni in Linz kennt man das Problem nicht – dort steigen die Zahlen sogar: „Wir verzeichnen einen ganzjährigen Zulauf. Das ist einzigartig in Österreich“, sagt Rektor Meinhard Lukas. Er führt die Entwicklung auf das moderne Studienangebot der Linzer Uni zurück.

Magdalena Mistlberger
Magdalena Mistlberger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 29. Oktober 2020
Wetter Symbol