22.02.2020 05:58 |

380-kV-Leitung

APG zerrt wieder Gegner vor Gericht

Wieder müssen acht Gegner der 380-kV-Leitung in das Bezirksgericht: Die Freileitungsbauer der Austrian Power Grid (APG) klagen aufgrund der Proteste erneut auf Besitzstörung. Im März wird die neue Klage verhandelt. Währenddessen ermittelt sogar die Polizei in der 380-kV-Causa. Grund: ein kaputter Froschzaun.

Eigentlich sollte in Bad Vigaun die Trasse für die Strommasten schon gerodet sein. Doch die Gegner der Freileitung lassen es nicht zu – sogar an die Bäume ketteten sie sich, um die Arbeiten zu verhindern. Derart erfolgreich, dass die APG schon wieder das Bezirksgericht beschäftigt. Erst vor zwölf Tagen mussten sich sieben Gegner gegenüber der Richterin erklären – die „Krone“ berichtete. Während das Urteil zum ersten Verfahren noch aussteht, steht jetzt schon der Verhandlungstermin für die zweite Besitzstörungsklage: Acht Aktivisten müssen am 2. März um 10.30 Uhr ins Halleiner Bezirksgericht. „Eine einstweilige Vorkehrung wurde vom zuständigen Richter erlassen“, erklärt Gerichtssprecher Peter Egger. Bedeutet: Den Betroffenen ist es bis zur Verhandlung verboten, jenes Grundstück in Bad Vigaun zu betreten, wo die Bäume für die Strommasten gefällt werden sollen.

Mit der Klage will die APG sich via Gericht einen Weg für die Rodungsarbeiten erkämpfen. Immerhin gehe es ja um die Versorgungssicherheit, schwingen die Freileitungsbauer die Blackout-Panikkeule. Was die „Krone“ aber widerlegen konnte: Die Freileitung wird großteils für den Strom-Transit gebaut.

Einen Unterschied gibt es zur ersten Klage: Die acht Gegner sollen nicht nur an einem bestimmten Zeitpunkt den Besitz gestört haben, sondern über einen Zeitraum von sieben Tagen: zwischen 13. und 20. Jänner. „Das ist ein reines Einschüchterungsverfahren“, weiß Anwalt Wolfgang List.

An anderer Stelle – nämlich in Koppl – ermittelt sogar die Polizei in der 380-kV-Causa: Die Amphibien-Schutzzäune, die die APG aufstellen wollte, sind beschädigt worden. „Es wird wegen Sachbeschädigung gegen unbekannte Täter ermittelt“, so die Polizei.

Derweil plant die APG einen Info-Abend: am 28. Februar im Austria Trend Hotel in Himmelreich.

Magdalena Mistlberger
Magdalena Mistlberger
Antonio Lovric
Antonio Lovric
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 11. August 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.