22.02.2020 16:00 |

1400 Baustellen

Grabungen in der Dauerschleife

Sie scheinen kein Ende zu nehmen: die Baustellen in der Stadt Salzburg. Tatsächlich gibt es einen andauernden Sanierungsbedarf, den man nie einholen kann, bestätigt die Salzburg AG. Dazu kommen noch Neuerschließungen. Wichtig: Ohne Baustellen geht es nicht, sonst gebe es weder Strom noch Wasser oder Fernwärme.

Bei rund 1400 Leitungsbaustellen in der Stadt Salzburg jährlich ist Koordinierung das Um und Auf. Bei einem Baustellengipfel schafften Stadt, Land, Salzburg AG und Asfinag daher am Freitag Synergien. „So werden etwa Straßen- und Leitungsbaustellen kombiniert, damit nicht zweimal gegraben werden muss“, erklärt Walter Steiner von der Salzburg AG, die zur besseren Abstimmung mit den Behörden ein eigenes Koordinierungs-Tool verwendet.

Ganz fertig wird man aber nie: „Wir haben alleine 800 Kilometer Wasserleitungen in der Stadt. Bei einer Lebensdauer von 100 Jahren müssten wir jedes Jahr acht Kilometer sanieren. Ist man fertig, geht es von vorne los“, so Steiner. Derzeit nimmt die Salzburg AG die Leitungen am Herbert von Karajan Platz in Angriff. Bis Mai werden dort Fernwärme- und Wasserleitung saniert - letztere stammt aus dem Jahr 1875.

Weitere Großbaustellen finden heuer entlang des Rudolfskais, im Bereich Riedenburg, bei der Friedensstraße und im Andräviertel statt. Steiner verspricht: „Wir versuchen, die Belastung so gering wie möglich zu halten.“

Magdalena Mistlberger
Magdalena Mistlberger
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 24. Oktober 2020
Wetter Symbol