14.02.2020 14:56 |

Keine Kandidatur mehr

Wahlchaos in Thüringen: CDU-Chef wirft Handtuch

Nach dem Chaos rund die Wahl eines Ministerpräsidenten im deutschen Bundesland Thüringen will der CDU-Politiker Mike Mohring neben dem Fraktionsvorsitz auch den Landesvorsitz seiner Partei abgeben. Er wolle dem Landesvorstand einen vorgezogenen Parteitag mit Neuwahlen vorschlagen, bei denen er nicht erneut kandidieren werde, erklärte Mohring am Freitag.

„Unsere Partei braucht Befriedung“, teilte er auf Twitter mit. Zuvor hatte er bereits angekündigt, spätestens im Mai den Vorsitz der CDU-Landtagsfraktion abgeben zu wollen.

Der Landes- und Fraktionschef war nach der Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten Thomas Kemmerich (FDP), der in der vergangenen Woche im Landtag mit den Stimmen von CDU und der AfD ins Amt gehoben wurde, unter massiven Druck geraten.

Machtkampf innerhalb der Bundes-CDU entbrannt
Die Spitze der CDU-Bundespartei wertete dies als Verstoß gegen den Unvereinbarkeitsbeschluss, der eine Zusammenarbeit zwischen CDU und AfD verbietet. Der Eklat löste ein politisches Beben in Deutschland aus. So ist innerhalb der CDU ein Kampf um die Nachfolge von Annegret Kramp-Karrenbauer, genannt „AKK“, um die Nachfolge als Vorsitzende und Kanzlerkandidatin entbrannt. Als einer der Ersten warf der ehemalige Unionsfraktionschef Friedrich Merz seinen Hut in den Ring. Laut deutschen Medienberichten sei er fest entschlossen zu kandidieren: „So oder so“. 

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.