12.02.2020 14:54 |

Explosionen bei Firmen

Briefbomben-Serie hält Niederlande in Atem

Seit Wochen hält eine Briefbomben-Serie die Niederlande in Atem. Nach mehreren nicht explodierten Sendungen sind am Mittwoch zwei Briefe explodiert. Verletzt wurde niemand. Die Explosionen ereigneten sich in der Früh bei der Bank ABN Amro in Amsterdam und bei der japanischen Elektronikfirma Ricoh nahe der deutschen Grenze im Südosten des Landes.

Ob es einen Zusammenhang zwischen den beiden Vorfällen gibt, ist Gegenstand polizeilicher Ermittlungen. In beiden Fällen detonierten die Briefe in den Poststellen der Unternehmen. Unklar ist auch auch, wie groß der Schaden ist.

Erpressung als Tatmotiv?
Die Polizei geht von Erpressung als Motiv aus, wie die niederländische Nachrichtenagentur ANP mitteilte. Die Briefbomben, sie seit Anfang Jänner das Land in Atem halten, stammen vermutlich von derselben Person. Alle Postsendungen wurden abgefangen, bevor sie explodieren konnten. Frühere Ziele waren unter anderem ein Hotel, eine Tankstelle, eine Garage sowie das Büro eines Immobilienmaklers.

Sendungen hätten katastrophal enden können
Alle Briefe hätten laut Polizei „das Potenzial für schwere Verletzungen“ gehabt. Mitgeschickt sollen auch Drohschreiben gewesen sein.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).