07.07.2010 18:41 |

Gewalt im Irak

Dutzende Tote bei Anschlagsserie in Bagdad

Bei Anschlägen in Bagdad sind am Mittwoch 40 Menschen getötet worden. Unter den Opfern sind mindestens 33 schiitische Pilger, die ein Selbstmordattentäter in den Tod riss. 90 weitere Menschen, ebenfalls zumeist Pilger, wurden bei der Bluttat in einem vor allem von Sunniten bewohnten Viertel verwundet. Acht weitere Menschen kamen bei anderen Anschlägen in der irakischen Hauptstadt ums Leben.

Die Gläubigen befanden sich auf dem Weg zu einem religiösen Fest in Gedenken an den Imam Mussa Kasim in dem sunnitischen Bezirk Asamiya in Bagdad. Der Anschlag wurde in unmittelbarer Nähe derselben Brücke verübt, auf der während des gleichen Fests vor fünf Jahren 1.000 Pilger infolge einer Massenpanik starben, als Gerüchte über eine Bombe aufkamen. In Bagdad waren am Mittwoch Zehntausende Gläubige versammelt, die unter hohen Sicherheitsvorkehrungen zum Mausoleum des im Jahr 799 verstorbenen Imams im Nachbarbezirk Kasimiya pilgerten.

Auch in den Vierteln Jadida und Fudailia im Osten der irakischen Hauptstadt explodierten mehrere deponierte Sprengsätze, was mehrere Tote und Dutzende Verletzte forderte. Zu den Anschlägen bekannte sich zunächst niemand, es verüben jedoch immer wieder sunnitische Extremisten Attentate auf schiitische Gläubige.

Strenge Sicherheitsvorkehrungen halfen nicht
Bagdad hatte sich mit strengen Sicherheitsvorkehrungen auf den Ansturm von Pilgern vorbereitet, die jährlich des siebenten der zwölf Imame gedenken. Zahlreiche Straßen wurden gesperrt und Kontrollposten eingerichtet. Seit Dienstag waren zudem zahlreiche Brücken komplett für den Verkehr gesperrt.

In Bagdads westlicher Vorstadt Abu Ghraib sprengten Terroristen nach Polizeiangaben am frühen Mittwochmorgen fünf Häuser in die Luft. Drei Menschen starben, sechs wurden verletzt. Die Extremisten in dem Gebiet hatten schon vor einigen Wochen ihre Strategie geändert. Anstatt Polizisten und andere Staatsdiener direkt anzugreifen, sprengen sie nun meist deren Häuser. In Neu-Bagdad wurden bereits in der Nacht auf Mittwoch drei Menschen durch einen Sprengsatz getötet. In der nördlichen Stadt Mossul starben zwei Frauen und zwei Polizisten.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).