08.07.2010 09:33 |

Kind vergewaltigt?

Stardirigent aus Russland durfte Thailand verlassen

Der in Thailand wegen Vergewaltigung eines Minderjährigen angeklagte russische Stardirigent Michail Pletnjow hat am Donnerstag das Land verlassen. Wie eine Sprecherin der Fluggesellschaft Emirates in Bangkok mitteilte, flog der 53-Jährige in der Früh zunächst nach Dubai, um dann nach Moskau weiterzureisen.

Pletnjow war bereits am Dienstag gegen Zahlung einer Kaution auf freien Fuß gesetzt worden und hatte am Mittwoch die Erlaubnis erhalten, trotz der Vorwürfe gegen ihn das Land zu verlassen. Er muss aber am 19. Juli in Thailand wieder vor Gericht erscheinen. Bei einer Verurteilung drohen ihm bis zu 20 Jahre Haft.

Der 53-Jährige war nach dem Auffliegen eines Kinderpornorings in dem für sein Nachtleben bekannten Urlaubsort Pattaya festgenommen worden. Gegen ihn wurde der Vorwurf erhoben, einen 14-jährigen Buben vergewaltigt zu haben.

Pletnjow wurde als Klaviervirtuose bekannt. 1978 gewann er im Alter von 21 Jahren den Internationalen Tschaikowsky-Wettbewerb. Anfang der 80er-Jahre begann er zu dirigieren. Er ist Mitglied des Beraterkreises für Kunst und Kultur des russischen Präsidenten Dmitri Medwedew.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).