13.01.2020 11:21 |

Taxler wurde zum Ziel

Nach Schüssen in Maxglan: Jetzt spricht ein Opfer

Ein Vater ist schockiert über die Stahlkugel-Attacke am Samstagabend in Salzburg-Maxglan. Unbekannte hatten den Taxilenker während der Fahrt in der Innsbrucker Bundesstraße mit Stahlkugeln beschossen. Der „Krone“ schildert der 45-Jährige, was er in seinem Nachtdienst erlebte. 

„Ich hatte an der Shell-Tankstelle eine Pause“, erinnert sich Taxifahrer Tarik Okutan (45). Er hatte gerade einen Fahrgast in der Siezenheimer Straße abgesetzt und daraufhin sein Auto wie üblich vollgetankt, als ihm plötzlich eine aufgelöste Frau aus Deutschland (52) neben einer Zapfsäule auffiel. „Sie sagte, ich soll für sie die Polizei rufen, weil sie gerade beschossen wurde“, erzählt Okutan.

Die 52-Jährige aus Bayern war zuvor mit ihrer Tochter und derem Freund mit dem Auto stadtauswärts unterwegs. Doch auf der Fahrt durch Maxglan mussten die drei um ihr Leben bangen. Auf Höhe des Gasthofes Zum Noisternigg in der Innsbrucker Bundesstraße feuerten Unbekannte Kugeln aus Stahl auf die Reisenden. Sofort drehten sie um und suchten Hilfe bei der nächstgelegenen Shell-Tankstelle. 

Die Schützen trafen das Taxi in die Seitentür
Nach der Bitte der Deutschen holte Okutan sofort Hilfe. „Die Polizei war gleich ein paar Minuten später da und hat die Aussagen aufgenommen“, sagt der 45-Jährige. Nichtsahnend setzte der Taxifahrer danach seinen Nachtdienst fort und steuerte einen Standplatz im Stadtzentrum über die Innsbrucker Bundesstraße an. „Ich bin dann an der selben Stelle beschossen worden und ebenfalls zur Tankstelle zurückgekehrt“, sagt Okutan. Ein Großeinsatz der Polizei in der Gegend folgte. Doch die Fahndung nach den Schützen verlief bisher negativ.

Er selbst wurde bei dem Angriff nicht verletzt. Ein rund ein Zentimeter großes Loch klafft jedoch seither in der Seitentür seines Fahrzeuges. Auch wenn er von einem „Schock“ spricht, ist er froh die Attacke ohne Verletzungen überlebt zu haben. Der Satz eines Polizisten ist ihm in Erinnerung geblieben: „Wenn dich die Kugel in den Kopf trifft, gehst du drauf.“ Tatwaffen wurden bisher keine gefunden. In Polizeikreisen vermutet man jedoch „mit hoher Wahrscheinlichkeit“ eine Steinschleuder.

Nikolaus Pichler
Nikolaus Pichler
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 25. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.