Geringer NoVa-Anstieg

Steuer-Schock für Camper ist abgewendet

Eine massive Erhöhung der NoVA hätte heuer Käufern von Wohnmobilen gedroht. Und Händlern einen enormen Bürokratieaufwand beschert. Sonja Zwazl, Präsidentin der Wirtschaftskammer, konnte das verhindern.

Wohnmobile basieren zwar auf Lkw-Technik, werden aber als Pkw zugelassen. Die geplante Änderung der NoVA-Bestimmungen sah vor, dass diese künftig mit jeder Ausstattungsänderung neu berechnet werden müsste. „Es drohte ein Anstieg von 17 auf bis zu 40 Prozent“, erklärt Zwazl.

Und Wohnmobilhändler Christian Pfaff aus Obergrafendorf, Bezirk St. Pölten, betont: „Wir hätten Interessenten keine konkreten Preise mehr nennen können. Denn ein Backrohr oder eine Markise hätte die Höhe der NoVA verändert.“ Zwazl konnte das abwenden: „Durchschnittliche Erhöhung um ein Prozent, keine überbordende Bürokratie!“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich
Dienstag, 21. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.