07.01.2020 19:00 |

Verlassen alte Pfade

Skitouren: Konflikte mit Naturschutz häufen sich

Skitourengeher suchen vor allem eines: Einsamkeit. Da diese heute aber fast nirgends mehr zu finden ist, verlassen immer mehr Wintersportler die ihnen bekannten Pfade. Ganz zum Ärgernis von Naturschützern, Jägern und Grundbesitzern - Konflikte häufen sich. Gezielte Lenkungsmaßnahmen sollen nun Abhilfe schaffen.

Früher war das Skitourengehen eine Randsportart. Den dazugehörigen Verhaltenskodex konnten die Protagonisten aus dem Effeff: „Bei uns stand die Natur im Vordergrund, der Genuss. Wir haben uns Zeit genommen, Rast gemacht, Flora und Fauna beobachtet“, erzählt Hans Fink vom Österreichischen Alpenverein, Sektion Voitsberg. Vor allem aber: „Wir wussten genau, wo wir uns bewegen können, ohne Wild oder Grundbesitzer zu vergrämen“, sagt der 68-Jährige.

Immer mehr Leute begehen alternative Routen
Davon kann heute längst keine Rede mehr sein: „Da mittlerweile derart viele Leute auf den klassischen Routen unterwegs sind, wird immer öfters nach Alternativen gesucht. Leider auch ohne Rücksicht auf Verluste: Verschont bleiben weder Jungwälder noch sensible Wild-Hänge“, weiß der Experte. Auch vor dem eigenen Risiko wird nicht zurückgeschreckt: „Gerne verlässt man sich auf Handyapps statt auf das eigene Wissen und Können zu achten“, kritisiert Fink.

Gesäuse setzt erfolgreich auf Markierungsstangen
Besonders hoch her geht’s zur Zeit im Puster- und Triebental, aber auch das Gesäuse erfreut sich immer größerer Beliebtheit: „An einem sonnigen Wochenende strömen bei uns auch schon mehrere Hundert Skitourengeher auf die Gipfel, wobei sich der Ansturm hier auf drei Berge konzentriert“, weiß Raimund Reiter vom Nationalpark.

Ein Gebiet zu sperren, wäre für die Verantwortlichen vor Ort „die allerletzte Maßnahme“; vielmehr setzt man auf Markierungsstangen als Lenkungsmaßnahme: „Wir waren eine der ersten Regionen, die damit begonnen hat, und fahren gut damit. Der Großteil der Wanderer hält sich erfreulicherweise an die Regeln.“

Barbara Winkler
Barbara Winkler
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Sonntag, 26. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.