08.01.2020 06:06 |

Tipps vom Experten

Fit und ausgeschlafen zum Wunschbaby

Jedes vierte Paar in Österreich „bastelt“ vergeblich am ersehnten Nachwuchs. Wichtig ist - neben medizinischer Abklärung - auch, den Lebensstil beider Partner genau unter die Lupe zu nehmen. Und gegebenenfalls zu optimieren.

Wer sich dieses Jahr Nachwuchs wünscht, sollte seinen Lebensstil überdenken und gute Vorsätze (weiterhin) in die Tat umsetzen, denn: Eine erfolgreiche Schwangerschaft ist eng mit den täglichen Verhaltensweisen eines Paares verbunden. Familienplanung bedeutet deshalb auch, sich mit der körperlichen Gesundheit auseinanderzusetzen.

„Neben medizinischen Ursachen können sich Faktoren wie Rauchen, zu viel Alkohol, Stress, Schlafmangel oder ungesunde Ernährung negativ auf die Fruchtbarkeit auswirken“, gibt Univ.-Prof. Dr. Heinz Strohmer, Gründer und Leiter des Kinderwunschzentrums im Goldenen Kreuz Wien, zu bedenken. Er rät deshalb, ausgewogen und vitalstoffreich zu essen. Dabei ist besonders die Zufuhr von Vitaminen (C,E,A,B), Mikronährstoffen (Eisen, Magnesium, Calcium, Selen) und Folsäure empfehlenswert. Koffein und zuckerhaltige Getränke einschränken. Weg vom Tschick! Rauchen beeinträchtigt unter anderem die Entwicklung der Eizellen sowie die Hormonbildung. Aus diesem Grund sind Raucherinnen weit weniger fruchtbar als Nichtraucherinnen. Der „blaue Dunst“ erschwert weiters die Einnistung der befruchteten Eizelle erheblich. Übermäßiger Alkoholkonsum schadet Frauen sowie Männern. Die „Bastelphase“ dauert dann oft sehr viel länger, das Risiko einer Fehlgeburt steigt drastisch an.

Körperliches Training reguliert die hormonelle Situation ebenso wie ein regelmäßiger Schlafrhythmus. Mit verschiedenen Entspannungstechniken wie Meditation, Yoga, Tai Chi oder Musik für Geist und Seele sollte dem übermäßigen Stress entgegengewirkt werden. Übergewicht abbauen! Ein erhöhter BMI (>25) vor einer Schwangerschaft geht mit einem stark gesteigerten Risiko für Schwangerschaftsdiabetes und alle blutdruckabhängigen Krankheiten, wie erhöhten Blutdruck oder Nierenprobleme, einher.

Eva Greil-Schähs, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 26. Oktober 2020
Wetter Symbol