03.01.2020 15:00 |

Tierdrama in Südtirol

Pferd stirbt qualvoll nach Silvester-Böllerei

In schierer Panik ist zu Silvester ein Reitpferd aus seinem Stall in Lana (Südtirol) ausgebrochen und hat kurz darauf einen Herzinfarkt erlitten. In den Morgenstunden wurde das tote Tier gefunden. 

„Unser Pferd ist heute Nacht in Panik geraten und gestorben. Ich versteh‘ nicht, wie eine Gemeinde wie Lana zu so einem Feuerwerk die Genehmigung geben konnte. Wir sind unendlich traurig, Camkano, dass es dich nicht mehr gibt“, klagt Besitzerin Monika Nollet an.

Der Hengst sei von seinem Wesen her sehr ruhig gewesen, um 23 Uhr war Nollet noch im Stall, da sei alles noch in Ordnung gewesen. 

Kurz danach dürfte das Pferd rasend vor Panik geworden sein und ist aus dem Stall ausgebrochen. In den Morgenstunden wurde dann das tote Tier gefunden. Für Nollet ist laut „Südtirol News“ klar, dass das Feuerwerk die Panik bei „Camkano“ und damit letztlich den Tod des Hengstes ausgelöst hat. 

Während die Besitzerin trauerte, musste die örtliche Feuerwehr zu ihrem ersten, traurigen Einsatz des neuen Jahres ausrücken. Und das tote Pferd per Hebekissen und Gabelstapler bergen.

In Österreich wird jedes Jahr aufs Neue ein Böller-Verbot diskutiert. Wie sehr Tiere und Umwelt leiden, hat sich „Krone“-Reporter Alexander Bischofberger-Mahr hier angesehen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.