08.12.2019 11:30 |

Klimaschützer

7 Fakten zum Christbaum mit Tiroler Kinderstube

Knapp 14 Prozent der in Tirol aufgestellten Christbäume wachsen in heimischen Wäldern. Im Grün fürs Fest steckt sehr viel Arbeit und so manche überraschende Fähigkeit. Der Verein der Tiroler Christbaumproduzenten steht seit 25 Jahren für heimische Qualität und weiß, was einen Tiroler Christbaum ausmacht. 

1. 32.000 heimische Bäume geerntet 
32.000 Christbäume haben die aktuell 22 Mitglieder der Vereinigung „Tiroler Christbaumproduzenten“ heuer in den heimischen Kulturen geerntet. „Wir freuen uns, dass in den vergangenen Jahren das Bewusstsein für heimische Qualität gestiegen ist“, sagt Johannes Astner, Obmann der Christbaumproduzenten. Doch es ist noch Luft nach oben: Immerhin werden jedes Jahr in Tirol 230.000 Bäume aufgestellt.

2. Anbau im Nebenerwerb
Der Verein der „Tiroler Christbaumproduzenten“ feiert heuer 25-Jahr-Jubiläum. Gestartet wurde mit zehn Mitgliedern. Für die meisten ist der Christbaum-Anbau ein Nebenerwerb. Das rote Logo garantiert heimische Qualität und naturnahe Produktion.

3. Jahrelange Aufzucht
Acht bis zehn Jahre Arbeit stecken in einem etwa 1,5 bis 2 Meter hohen Baum. Baumregler und Schere gehören zu den wichtigsten Korrekturwerkzeugen, um einen gleichmäßigen Wuchs zu garantieren. Geerntet wird zum passenden Mondzeichen.

4. Klimawandel macht sich bemerkbar
Die heißen Sommer der vergangenen Jahre haben den Kulturen zugesetzt. Die Ausfälle seien aber deutlich geringer als bei Bauern in anderen Regionen, erklärt Astner. Heuer liegt der Verlust bei rund 20 Prozent. „Das ist noch verkraftbar. Zum Glück befinden sich viele unserer Kulturen in höheren Lagen, in denen die Bäume vor Hitze geschützt sind“, erklärt der Obmann.

5. Bäume als Luftreiniger
Ein Hektar Christbaumkultur bindet während der Produktionsphase von acht bis zehn Jahren rund 140 Tonnen Kohlendioxid, erzeugt 100 Tonnen Sauerstoff und filtert Staubpartikel aus der Luft.

6. Kurze Wege zum Kunden
Ein heimischer Christbaum wird im Durchschnitt 20 bis 30 Kilometer transportiert, bis er verkauft wird. Bei einem dänischen Christbaum sind es 1000 Kilometer und mehr. Kurze Transportwege gehören mittlerweile zu den wichtigsten Verkaufsargumenten.

7. Die Tiroler lieben den Klassiker
Die Nordmann-Tanne ist der Christbaum-Favorit der Tiroler. 95 Prozent der Anbaufläche gehören dem Weihnachtsklassiker. Aber auch Raritäten wie Colorado-Tanne oder Blaufichte wachsen in Tirol.

Claudia Thurner
Claudia Thurner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Samstag, 18. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.