19.11.2019 10:51 |

Auch Baby im Visier

Betrunkene feuern mit Leuchtmunition auf Migranten

Unglaubliche Szenen im deutschen Bundesland Niedersachsen: Eine Gruppe betrunkener Männer hat mit Leuchtmunition aus einer Schreckschusspistole auf Flüchtlinge geschossen. Wie die Polizei am Montag mitteilte, befand sich in der beschossenen Gruppe außer drei Erwachsenen auch ein erst fünf Monate altes Baby. Zwei Passanten, die den aus der Elfenbeinküste stammenden Flüchtlingen zu Hilfe eilen wollten, gerieten demnach ebenfalls unter Beschuss.

Die Schüsse wurden am Samstagabend von einem Balkon eines Mehrfamilienhauses in Schöningen abgefeuert, wie die Polizei Wolfsburg mitteilte. Die Opfer befanden sich auf einer Straße an einem Auto und blieben unverletzt.

Fremdenfeindliches Motiv?
Polizisten fassten noch in der Wohnung vier betrunkene verdächtige Deutsche im Alter zwischen 29 und 52 Jahren. Dort fand sich auch die mutmaßliche Tatwaffe samt Munition. Nun wird ermittelt, ob ein fremdenfeindliches Motiv vorliegt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.