18.11.2019 09:18 |

Öffentliche USB-Ports

Darum sollte das Handy nicht am Flughafen aufladen

Reisende sollten die Nutzung von öffentlichen USB-Anschlüssen in Flughäfen, Hotels und anderen Orten vermeiden, warnt aktuell die Bezirksstaatsanwaltschaft von Los Angeles County und macht damit auf ein weithin unbekanntes Problem aufmerksam. Denn über die frei zugänglichen Ladestationen können Betrüger Schadsoftware verteilen oder sensible Daten abgreifen.

Es gibt sie in Zügen, Cafés oder an Flughäfen: Öffentliche USB-Ladestationen ermöglichen das Aufladen leerer Smartphone- oder Tablet-Akkus. Ihre Nutzung ist allerdings riskant, denn über manipulierte USB-Stecker und -Netzteile ist es möglich, Daten von Mobilgeräten abzugreifen oder schädliche Software auf ihnen zu installieren.

Neuere Smartphones fragen beim Anschluss an einen USB-Port standardmäßig ab, ob neben dem Strom auch Daten über den Anschluss übertragen werden sollen. Im Zweifelsfall sollten Nutzer nur den Ladestrom auswählen. Wer auf Nummer sichergehen möchte, lädt das Gerät an einer normalen Steckdose mittels Netzteil oder greift auf eine externe Powerbank zurück.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen