17.11.2019 12:43 |

Feuer außer Kontrolle

Buschbrand gelegt, um Cannabisplantage zu schützen

Ein 51-jähriger Australier steht im Verdacht, zum Schutz seiner Cannabispflanzen einen Buschbrand gelegt zu haben, der danach völlig außer Kontrolle geraten ist. Die Polizei teilte am Sonntag mit, dass der Verdächtige wegen Brandstiftung einem Gericht vorgeführt wurde.

Der Mann soll im Brandgebiet Ebor in New South Wales, wo bereits seit Anfang des Monats verheerende Feuer wüten, am Donnerstag einen Buschbrand gelegt haben, weil er seine Cannabispflanzen durch das Abfackeln des direkten Umlandes vor einem anderweitig ausgelösten Buschbrand schützen wollte. Im Brandgebiet Ebor wüteten die Flammen noch drei Tage später, 10.000 Hektar Buschland waren niedergebrannt.

Vier Menschen starben durch die Buschbrände
Insgesamt wurde durch die Buschbrände in Australien in den vergangenen Tagen mehr als eine Million Hektar Land verwüstet, vier Menschen kamen ums Leben. Im Bundesstaat Queensland stürzte ein Löschhubschrauber ab, der Pilot kam zum Glück mit dem Leben davon. 

Video: Hubschrauberabsturz bei Löscheinsatz in Australien

Die Behörden gehen davon aus, dass die Brände an etlichen Stellen durch Brandstiftung hervorgerufen wurden. Am Sonntag wurde die aktuelle Zahl der Brandherde mit 130 angegeben.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen