13.11.2019 10:00 |

Rechtswidrig

Uni muss eingehobene Gebühren zurückerstatten

Über Jahre hinweg soll die Universität Salzburg Gebühren für Prüfungs-Vorbereitungskurse, sogenannte Repetitorien, verlangt haben. Dazu hat die Uni aber kein Recht, wie der Verfassungsgerichtshof bereits 2017 festgestellt hat. Jetzt können betroffene Studenten ihr Geld zurückfordern.

Es war ein Erfolg für die Studienvertretung: „Der Verfassungsgerichtshof hat bereits 2017 festgestellt, dass die Universität Salzburg kein Recht hat, diese Gebühren einzufordern. Es besteht keine ausreichende rechtliche Grundlage für dieses Vorgehen “, erklärt Tobias Neugebauer, verantwortlicher Studierendenvertreter.

“Große finanzielle Belastung für Studenten“

Die Repetitorien seien zwar nicht verplichtend, für viele Jus-Studenten aber notwendig, um die schwierigen Prüfungen überhaupt zu schaffen, meint auch ÖH-Vorsitzende Keya Baier: „20 Euro kostet ein Repetitorium. Viele Studierende haben aber mehrere Kurse absolviert und waren so einer großen finanziellen Belastung ausgesetzt.“ 

Antrag muss bis 31. Jänner eingereicht werden

Nach Verhandlungen mit dem neuen Vizerektor für Lehre und Studium, Univ.-Prof. Dr. Martin Weichbold konnte nun eine Vereinbarung getroffen werden: Alle Betroffenen können diese Gebühren zurückfordern. Studierende, die - wie sich nun herausgestellt hat - unrechtmäßig eingehobenen Gebühren zahlen mussten, können diese nun per Antrag zurückverlangen. Der Antrag muss bis zum 31.01.2020 beim Vizerektorat einlangen.

Stephanie Angerer
Stephanie Angerer
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Salzburg

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.