10.11.2019 15:00 |

Deutscher in U-Haft

Zwei Polizei-Schüsse nach 100-Kilometer-Jagd

Eine Verfolgungsjagd über 103 Autobahn-Kilometer nach einer vier Kilometer langen Geisterfahrt, durchbrochene Schranken, drei demolierte Autos und sogar zwei Schüsse aus Dienstwaffen: Die Rede ist von der wahnwitzigen Irrfahrt eines Deutschen (60). Jetzt sitzt er in U-Haft. Vorwurf: vorsätzliche Gemeingefährdung!

„Wenn die Polizisten stehengeblieben wären, wäre ich auch stehengeblieben“: Dies sagte der Deutsche (60) aus dem hessischen Gießen im Verhör als er versuchte, seine Irrfahrt auf der A10 zu erklären. Eigentlich wollte er nach Klagenfurt. Doch er bekam Panik und hatte Angst. Offenbar vor der Polizei. Deshalb sei er am Nationalfeiertag davon gerast. Um 21.53 Uhr ging die Geisterfahrer-Meldung ein. Bei der Kontrollstelle Kuchl wollte ein Polizist den Mann anhalten. Der Geisterfahrer stoppte, wendete aber und raste danach in Richtung Villach davon.

Irre Verfolgungsjagd endete erst nach 103 Kilometern

Die Nadel auf dem Tacho des Audi A3 zeigte zeitweise 200 km/h an – selbst durch gesperrte Autobahn-Tunnels und Baustellenbereiche hetzte der Deutsche mit halsbrecherischem Tempo.

22.32 Uhr: Bei der Mautstelle St. Michael durchbrach der Audi-Lenker eine doppelte Schrankenanlage. Bis zu sechs Polizeistreifen preschten mit Blaulicht hinterher. Bei der A10-Ausfahrt im Kärntner Eisentratten konnte ein Beamter vorbeiziehen - er wollte den Deutschen bremsend abdrängen. Daraufhin krachte der Raser in die Seite des Streifenwagens. Er versuchte, sogar vorbeizufahren. Eine weitere Streife brachte das Auto mit einer Kollision endgültig zum Stoppen. Der Deutsche meint sogar, dass ihm der Sprit ausgegangen sei.

Schuss von Polizist verfehlte das Ziel

Danach fielen Schüsse: Ein Polizist wollte einen Reifen abschießen, um eine Flucht zu verhindern. Doch er verfehlte, traf die Beifahrertür. Ein weiterer Beamter schoss gezielt in die Luft. Der Deutsche ergab sich, aber nicht ganz widerwillig. Er hatte laut Bluttest Kokain intus, will aber kein Drogenproblem haben. In seinem Wagen waren 20.000 Euro. Bereits in seiner Heimat fiel er mit Suchtgift- und Gewalt-Delikten auf.

Zitat Icon

Mein Mandant bedauert den Vorfall sehr und es tut ihm leid. Die von der Polizei abgegebenen Schüsse waren aber überzogen.

Kurt Jelinek, Anwalt und Verteidiger des 60-Jährigen

Haftstrafe droht

Das Landesgericht verhängte die U-Haft bis zum 15. November. Vorsätzliche Gemeingefährdung lautet der Vorwurf – 1 bis 10 Jahre Haft drohen.

Antonio Lovric
Antonio Lovric
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen