24.10.2019 07:08 |

Nach Fall David

Die Landeskliniken suchen die richtigen Worte

„Krone“-Leser kennen Davids Geschichte: Mit nur 17 Monaten starb der Bub nach einer Mini-OP. Zwei Ärzte werden sich verantworten müssen. Der Fall hat auch Baustellen in den SALK aufgedeckt: Die Kommunikation soll mit einem neuen Gesicht verbessert werden. Über andere Maßnahmen wird aber geschwiegen.

Die „Krone“ fragte die SALK nach Maßnahmen als Konsequenz des Todesfalls. „Mehrere Schritte wurden eingeleitet, welche dazu dienen, dass ein derartiges dramatisches Ereignis nie wieder auftritt“, teilte eine Sprecherin per Mail mit. Bemerkenswert ist der vorletzte Satz: „Um die staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen nicht zu stören und eine öffentliche Diskussion in den Medien zu Lasten aller Betroffenen zu vermeiden, finden diese Maßnahmen im Stillen statt.“ Diese sollen erst nach dem Ende des Verfahrens öffentlich gemacht werden.

Fakt ist jedoch: Der Staatsanwalt hat seine Ermittlungen mit der Anklageerhebung beendet. Das Gericht ist am Zug. Und einen Aufschrei der Öffentlichkeit samt Debatte gibt es längst. Spätestens seit dem ersten „Krone“-Bericht im August 2018. Immerhin handelt es sich um ein öffentliches Krankenhaus, welches im Besitz des Landes steht.

Jedenfalls gab es eine interne Aufarbeitung der Geschehnisse, heißt es in der Mail. Mit Verweis auf bauliche Maßnahmen: Wie bereits berichtet werden die OP-Warteräume verändert, um die Situation für Eltern zu verbessern. Fix sind auch Extra-Schulungen für Ärzte in puncto OP-Aufklärung. Zudem suchen die SALK einen neuen Leiter für die Unternehmenskommunikation. Eine Entscheidung dürfte demnächst fallen.

Da stellt sich die Frage: Sollen damit künftig öffentliche Debatten über Fehler der SALK vermieden werden?

Antonio Lovric
Antonio Lovric
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen