11.10.2019 12:39 |

Vorsicht, Vorsicht!

Gauner zockten Kärntner über das Internet ab

Und wieder sind drei Kärntner auf Internetbetrüger hereingefalllen. Ein 65-Jähriger verlor mehrere tausend Euro; ein Klagenfurter wollte ein Auto, eine 29-Jährige Mobiltelefon kaufen. Sie bekamen ihre Fahrzeuge jedoch nie. . .

Der Villacher war im August durch Werbung auf einer Social Media-Plattform auf eine Tradingfirma aufmerksam geworden und nahm Kontakt mit dieser Firma auf. Man überredete ihn, Geld für eine Veranlagung einzuzahlen. Der Mann zahlte in mehreren Teilbeträgen mehrere tausend Euro ein. Danach wurde der Kontakt abgebrochen; die „Firma“ ist nicht mehr erreichbar.

Ein 43-jähriger Klagenfurter versuchte über eine Internetplattform ein gebrauchtes Fahrzeug aus Spanien zu kaufen. Um die Überstellung des Pkw´s nach Österreich durchführen zu können, hat er den Verkäufer eine Rate von mehreren tausend Euro überwiesen. Dafür wurden ihm im Gegenzug gefälschte Schweizer Zollpapiere zugesandt. Nachdem der Käufer die Fälschung erkannte kam es zu keiner weiteren Überweisung mehr.

Eine Völkermarkterin hatte auf einer Internetverkaufsplattform ein Mobiltelefon gefunden und ist mit dem Verkäufer in Kontakt getreten. Nachdem sie die geforderten 1.000 Euro überwiesen hatte, wurde der Account des Verkäufers gelöscht. Jeder weitere Versuch, mit ihm in Kontakt zu treten, scheiterte. Das Mobiltelefon wurde natürlich nicht übersandt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter