06.10.2019 09:00 |

Projekte im Überblick

Stillstand herrscht in den Tiroler Skigebieten nie

Die Berge sind schon angezuckert – doch davon dürfen sich die Bautrupps in den Tiroler Skigebieten nicht bremsen lassen. Denn der Winter naht und einmal mehr sind es rund ein Dutzend Großprojekte, die zur Saison 2019/2020 startbereit sein müssen. Der „Krone“-Überblick zeigt, worauf sich Skifans heuer freuen können.

Rund 300 Millionen Euro pro Jahr investiert die Seilbahnbranche in Tirol (siehe Grafik). Auch derzeit sind wieder Bagger, Hubschrauber und Hunderte Arbeiter auf den Bergen, um Neuerungen zu schaffen.

St. Anton: Nach rund 40 Betriebsjahren wurde die 3er-Sesselbahn von den Arlenmähdern auf den Schindlergrat abgetragen – nun ersetzt durch eine 10er-Gondelbahn.

Kitzbühel: Die Fleckalmbahn (10er-Gondel) ist mit 27,5 Millionen Euro die größte Investition der Bergbahn-Geschichte. Die Geschwindigkeit von bis zu sieben Meter pro Sekunde ist ein Highlight. Die Trasse rückt weg vom Grat und ist weniger windanfällig.

Tiroler Zugspitz-Arena: In Berwang wird die 10er-Gondel Obere Kahrbahn I fertiggestellt, zwei weitere Bauabschnitte zur Erweiterung im Skigebietsteil Thaneller folgen ab 2020/21.

Kombination aus Gondeln und Sesseln
Die SkiWelt rüstet gleich mehrfach auf. In Brixen glänzt ab diesem Winter die Kombibahn Zinsberg, am Seil hängen erstmals in den Kitzbüheler Alpen 10er-Gondeln und 8er-Sessel. In Westendorf entsteht die 8er-Gondel Fleidingbahn mit neuer Trasse und längerer Piste.

In der Zillertal Arena, konkret in Gerlos, bietet man zum Saisonstart die neue 10er-Kabinenbahn Stuanmandl. In Zell am Ziller wird die Bergstation Rosenalmbahn neu.

Kals: Die Schultz Gruppe eröffnet im Dezember die 6er-Sesselbahn Glocknerblick. Wie fast schon Standard, gibt es Sitzheizung und Wetterschutzhaube.

In Sölden können sich Skifahrer auf die neue Rotkogelbahn (10er-Gondel) freuen. Sie endete nun auf Höhe Giggijoch-Restaurant.

Ischgl: Die Komfortverbesserung wird mit den beiden Bahnen Velileck (6er-Sesselbahn) und Visnitz (8er-Sesselbahn) fortgesetzt.

Bach im Lechtal: Der alte Doppelsessellift zur Jöchelspitze wird durch eine neue 8er-Gondelbahn ersetzt.

Kaunertaler Gletscher: Durch die Falginjochbahn fallen die beiden Weißseeferner-Lifte weg. Die Funifor-Technik macht nur zwei Stützen mit zwei Kilometer Spannfeld möglich.

Andreas Moser
Andreas Moser
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol Wetter
6° / 20°
heiter
3° / 18°
heiter
4° / 18°
heiter
5° / 18°
heiter
7° / 18°
wolkig

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter