05.10.2019 13:09 |

Belastungsprobe zeigt:

Galaxy Fold geht schneller kaputt als versprochen

200.000 Mal soll sich Samsungs erstes faltbares Smartphone, das Galaxy Fold, bedenkenlos auf und zu klappen lassen. Das hatte der südkoreanische Hersteller Ende März in einem Video demonstriert. Bei 100 Faltungen pro Tag, so das Versprechen, entspreche das einer Nutzungszeit von fünf Jahren. Ein neuer Härtest attestiert dem Gerät allerdings deutlich schlechtere Nehmerqualitäten - und damit auch eine geringere Haltbarkeit.

Das US-Technikportal CNET hatte es genau wissen wollen und das - nach mehreren Verzögerungen - seit Kurzem in den USA erhältliche Galaxy Fold einem eigenen Falt-Test unterzogen. Bei der knapp zwölfstündigen, live via YouTube übertragenen Belastungsprobe gingen die Tester allerdings weniger zimperlich mit dem Galaxy Fold um als Samsung und setzten das Display einer höheren Faltgeschwindigkeit aus.

Ergebnis: Anstatt der versprochenen 200.000 Faltungen ging das Galaxy Fold bereits nach 120.169 Klappvorgängen kaputt. Bei 119.380 Faltungen war zuvor bereits die Hälfte des Displays ausgefallen.

Von Pannen überschattet
Bislang ist das im Februar für Mai angekündigte Galaxy Fold damit alles andere als eine Erfolgsstory. Erste Tester berichteten, dass allzu leicht Staub unter den Displayschutz eindrang, weshalb Samsung den Start verschob und das Gerät überarbeitete. Aber auch die neue Version scheint nur bedingt marktreif zu sein:

Samsung hatte vorsorglich erst kürzlich spezielle Pflegehinweise veröffentlicht- und mit der Aussage, ein Smartphone „so unglaublich wie das Galaxy Fold, bedarf wie kein anderes einer besonderen Pflege“ im Grunde schon vorweg genommen, dass das erste Falt-Smartphone der Koreaner nicht sonderlich hart im Nehmen sein wird.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter