12.09.2019 12:13 |

„Deutlich ruhiger“

47% weniger Ausfälle: Das war der Flugsommer 2019!

Das Flugchaos des Vorjahres wiederholte sich diesen Sommer zur Freude aller Urlauber nicht. Doch Streiks, Wetterlagen, Kapazitätsengpässe und andere Zwischenfälle sorgten auch dieses Jahr für Verspätungen und Ausfälle.

Im Vergleich zum Chaos-Sommer 2018 hat sich die Zahl der Flugausfälle 2019 fast halbiert. Während von Juni bis August 2018 in Deutschland rund 6200 Flüge gestrichen wurden, waren es diesen Sommer nur knapp 3300 Abflüge. „Für Passagiere war die Sommersaison bis auf wenige Ausnahmen deutlich ruhiger als im Vorjahr. Die Auswirkungen der Airline-Streiks, z.B. bei Ryanair und Transavia, fielen um einiges geringer aus, als zunächst befürchtet. Auch haben die Fluggesellschaften aus den Problemen des letzten Jahres gelernt und ihre Planung entsprechend angepasst. Das zeigen insbesondere die Verspätungszahlen von Eurowings und Germanwings“, so Oskar de Felice, Fluggastrechtsexperte bei Flightright.

Flüge starten etwas pünktlicher 
Auch die Verspätungen sind rückläufig: Die Zahl der Flüge, die mit einer Verspätung von 30 Minuten oder mehr abhoben, ging insgesamt um rund 18 Prozent zurück. Eine Auswertung der Performance der zehn größten Airlines ab Deutschland zeigt dies ebenfalls. Während die eindeutige Mehrheit der Airlines sich in diesem Jahr bei der Pünktlichkeit erheblich verbessert hat, zeigt sich bei Easyjet und SunExpress keine Verbesserung. Mit 16 Prozent verspäteten Flügen verschlechterte sich die Pünktlichkeit bei Easyjet im Vergleich zum Vorjahr leicht. Bei der türkischen Airline SunExpress startete diesen Sommer im Schnitt fast jeder fünfte Flug verspätet. Die Airline gewinnt außerdem auch den Preis für eine der größten Verspätungen des Sommers: Ein SunExpress Flug, der Mitte Juli rund 190 Passagiere von Nürnberg nach Hurghada bringen sollte, brachte es auf insgesamt 40 Stunden Verspätung.​

166 Millionen Euro Gesamt-Entschädigungsanspruch
Obwohl es nicht zu einem „Chaos- Sommer 2.0“ gekommen ist, wurde das Urlaubserlebnis vieler Reisender dennoch durch Annullierungen und Verspätungen getrübt. Der potenzielle Gesamt-Entschädigungsanspruch in Deutschland ist daher weiterhin hoch. Er beläuft sich für die Monate Juni bis August in diesem Jahr auf insgesamt rund 166 Millionen Euro. Im Vorjahreszeitraum waren es etwa 300 Millionen Euro. Für betroffene Fluggäste gibt es einen Trost: Sie können bei Ausfall und Verspätung für die entstandenen Unannehmlichkeiten eine Entschädigung nach EU-Fluggastrecht einfordern

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter