Im Kremstal:

Familie konnte dem Flammentod entkommen

Gegen 9.23 Uhr kam es in einem Haus in Spital am Pyhrn zu einem Brand. Er war im Zimmer eines Achtjährigen ausgebrochen. Der Bub schrie um Hilfe und weckte seinen Vater, der wie die Mutter und die Schwester (11) schlief. Die Familie konnte dank der Hilfe von Nachbarn, die bei der Feuerwehr sind, fliehen.

Am Sonntag den 8 September gegen 09.23 Uhr wurde die FF Spital am Pyhrn zu einem Wohnhausbrand gerufen. Beim Eintreffen des Einsatzleiters halfen schon zwei Feuerwherleute, die in der Nachbarschaft wohnen, einer Person über das Fenster ins Freie und versuchten anschließend erste Löscharbeiten durchzuführen, was aber dann aufgrund der starken Verrauchung im Gebäude nicht möglich war. Zeitgleich wurde eine Rauchaustrittsöffnung geschaffen und das Gebäude belüftet, damit der Rauch aus dem Wohnhaus gedrückt werden konnte.

Zwei Verletzte ins Spital
Zwei Personen wurden vom Roten Kreuz Spital am Pyhrn mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus Kirchdorf gebracht.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter