Kein „Preiszuckerl“:

Fahrgäste sind mit S-Bahn zufrieden

Das S-Bahn-Konzept des Landes hat eingeschlagen. Laut einer Kundenbefragung des Verkehrsverbundes (OÖVV) sind 91 Prozent der Fahrgäste zufrieden, auch die Anzahl der Kunden stieg um zehn Prozent. Eine Absage erteilt Infrastruktur-Landesrat Günther Steinkellner dem Wunsch nach günstigen Jahresnetzkarten.

Die S-Bahn wurde im Dezember 2016 in Oberösterreich eingeführt. Seither stiegen die Gästezahlen um zehn Prozent. Das entspricht einem Plus von rund 700.000 Fahrgästen. Bei den ÖBB gab es im Schienen-Personalverkehr eine Steigerung um acht Prozent. Die S-Bahnen zählten im Vorjahr acht Millionen Fahrten, die ÖBB 17,5 Millionen.

Gratis am 21. September
„Die S-Bahn ist das Rückgrat unserer Mobilitätsstrategie und steht für den Ausbau des öffentlichen Verkehrs in Oberösterreich“, sagt Infrastruktur-Landesrat Günther Steinkellner (FP). Am 21. September kann man, wie berichtet, die S-Bahnen gratis benutzen.

Deutliche Absage
Eine deutliche Absage erteilt Steinkellner mit OÖVV-Chef Herbert Kubasta den Polit-Wünschen nach einer günstigen Jahresnetzkarte wie beim Wiener Modell, wo man pro Tag einen Euro zahlt. Und präsentierte auch eine Umfrage, dass nur für vier Prozent der Preis das ausschlaggebende Argument sei, warum sie die S-Bahn nicht benutzen würden. Viel wichtiger sei ein attraktives Taktangebot

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Schwere Verbrennungen
Schlafenden Ehemann mit heißem Öl übergossen
Niederösterreich
Danny da Costa
Hütter-Schützling verklagt Mutter wegen Trikots
Fußball International
Von Coach Nagelsmann
Entwarnung bei Laimer: „Nichts Dramatisches“
Fußball International
Top-Banker als Mörder?
Mord in Edlitz: Tiefer Fall des „Herrn Direktor“
Niederösterreich
Nach Auftaktniederlage
Ancelotti tröstet Klopp: „Dann gewinnst du die CL“
Fußball International
Öffentlich oder Privat
Ihre Erfahrungen am täglichen Arbeitsweg
Community

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter