07.09.2019 09:37 |

Ziel Vollbeschäftigung

SPÖ will Dauerarbeitslose als E-Taxler einsetzen

Mit dem Ziel, in Österreich die Vollbeschäftigung zu erreichen, will die SPÖ die von der türkis-blauen Koalition gestrichene „Aktion 20.000“ nicht nur wiedereinführen, sondern sogar ausbauen. Konkret sollen nicht nur über 50-Jährige, sondern sämtliche Langzeitarbeitslose profitieren, unter anderem als E-Taxler. Parteichefin Pamela Rendi-Wagner spricht von einer „Jobgarantie“.

Argumentiert wird seitens der SPÖ, dass noch immer fast 100.000 Menschen mehr arbeitslos sind als noch 2008 vor der Wirtschafts- und Finanzkrise. Nach Ende der „Aktion 20.000“ sei die Zahl der Arbeitslosen über 50 Jahre inzwischen wieder angestiegen und im August bei 94.500 Personen gelegen. Die Zahl der Langzeitbeschäftigungslosen insgesamt liege bei rund 100.000 und habe sich in den letzten zehn Jahren verdoppelt.

Ziel der SPÖ ist nun, Vollbeschäftigung herzustellen, wobei man auf zwei Eckpfeiler setzt. So soll die „Aktion 20.000“, mit der Beschäftigung in Kommunen gefördert wurde, nun für alle Arbeitslosen, die mehr als ein Jahr ohne Beschäftigung sind, gelten. In den Schulen, Gemeinden und Bezirksämtern gebe es genügend Bedarf an Unterstützungspersonal, findet die SPÖ.

Langzeitarbeitslose als E-Taxler
Zudem will sie einen Klimaschwerpunkt setzen. Angeregt werden geförderte Elektrotaxis in Gemeinden, die von Langzeitarbeitslosen gesteuert werden könnten. Damit könnten Bahnreisende die letzten Kilometer zum Ziel bewältigen oder auch ältere Menschen zum Arzt oder zum Einkauf gebracht werden.

Neu gestalten will man auch die Weiterbildung. Die bestehenden Förderungen von Fachkräftestipendium über Bildungskarenz bis Selbsterhalterstipendium sollen in ein neues gemeinsames System übergeführt werden, das „Qualifizierungsgeld Neu“, ein fiktives Arbeitslosengeld mindestens in Höhe des Ausgleichszulagenrichtsatzes von derzeit 933 Euro. Dieses soll allen Beschäftigten, Selbstständigen und Arbeitssuchenden zugutekommen, die sich weiterbilden oder eine neue Ausbildung beginnen wollen und älter als 25 Jahre sind. Diese Zuwendung gäbe es maximal 36 Monate während der Ausbildung.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen