01.09.2019 16:56 |

Prozess demnächst

Vater schüttelte seinen Säugling: Mord-Verdacht!

Am 11. September muss ein deutscher Bauarbeiter (31) wieder in das Salzburger Landesgericht. Doch diesmal werden im Verhandlungsaal auch Geschworene sitzen. Sie müssen entscheiden, ob der Angeklagte versuchte, sein eigenes Kind zu töten. Der Staatsanwalt wirft dem Vater versuchten Mord vor. Demnach hat der Mann seinen fünf Monate alten Sohn so stark geschüttelt, dass dieser ein Schütteltrauma erlitt. Es bestand Lebensgefahr!

Es passierte am 29. November 2017 in Dorfbeuern: Damals passte der Mann auf sein Kind auf, während die Mutter im Spital lag. In der Nacht habe der Bub laut dem Vater Atemprobleme gehabt: „Er hat geröchelt und hatte ein blaues Gesicht. Ich dachte, er kriegt keine Luft.“ Er habe den Bub dann geschüttelt, um ihn zu retten, räumte der Mann beim ersten Prozess Anfang Dezember das Schütteln ein. Er selbst konnte nicht sagen, wie stark und lang er den Säugling schüttelte. Als das Kind am darauf folgenden Tag erbrach, fuhr die Familie ins Krankenhaus. Dort wurde ein Schütteltrauma festgestellt. Vier Wochen lang blieb das Kind im Krankenhaus.

Verteidiger: „Er wollte sein Kind nicht verletzen“

Beim Prozess unterstrich der Gerichtsmediziner Fabio Monticelli die bestandene Lebensgefahr. Daraufhin erweiterte der Staatsanwalt die Anklage auf versuchten Mord. Der damalige Richter Christoph Rother fällte ein Unzuständigkeitsurteil. Deshalb wird nun, am 11. September, erneut verhandelt - diesmal aber vor Geschworenen. Richterin Ilona Schalwich-Mozes führt das Verfahren. „Mein Mandant wollte seinen Sohn nie verletzen, geschweige töten. Davon bin ich felsenfest überzeugt“, betont Verteidiger Franz Essl.

Antonio Lovric
Antonio Lovric
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Salzburg

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen