Brückenbau gestoppt

Sechs Kilometer Umweg wegen Streit um einen Meter

Jetzt hat es sich ein Ansfeldener endgültig mit seinen Nachbarn verscherzt! Er legte per Gerichtsbeschluss die Baustelle beim Neubau der Mühlbachbrücke in Oberösterreich lahm, weil rund ein Quadratmeter seines Grunds benötigt wird. Viele Anrainer müssen nun kilometerlange Umwege in Kauf nehmen. Womöglich mehrere Monate.

„Zu unserem Briefkasten müssen wir rund drei Kilometer mit dem Auto fahren. Unsere Gaslieferung wackelt“, ließ ein aufgebrachtes Ehepaar die „Krone“ beim Lokalaugenschein der stillgelegten Brücken-Baustelle in Ansfelden wissen. Namentlich erwähnt möchten sie nicht werden. Auch aus Angst vor dem Nachbarn, der seit Jahren mit der Gemeinde im Clinch liegt. Der erzwungene Baustopp der Mühlbachbrücke ist der vorläufige Höhepunkt. Damit hat niemand gerechnet. Denn am 5. August rollten die Bagger an, alles lief nach Plan

Verhandlung am 12. September
Kommende Woche hätten die Anrainer wieder über „ihre“ Mühlbachbrücke fahren sollen. „Doch seit wenigen Tagen dürfen wir per Gerichtsbeschluss nicht weiterbauen. Wann es weiter geht, weiß keiner“, so Bautechniker Kevin Santorum von der Strabag. Erst am 12. September befasst sich das Gericht wieder mit der Angelegenheit.

Eisenstangen am Weg
Bis dahin werden sie die Behelfsbrücke aus Holz benutzen müssen. Mit dem Auto ist die Zufahrt zum Haus nur über die Schotterstraße des Bezirkswassverbandes und dank einer Sondergenehmigung möglich. Allerdings hat zuletzt jemand versucht, mit Eisenstangen diesen Weg zu blockieren ...

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen