24.09.2019 12:24 |

Tipps für Eltern

Raus aus der Falle: Erziehung ohne Schimpfen

Schimpfen ist weder für Kinder noch für Eltern angenehm, und doch ist es häufig ein fester Bestandteil der Erziehung. Wenn das Kind etwas angestellt hat, wenn es bockt oder nicht hören will, dann wird geschimpft. Eltern ertappen sich dabei, dass sie sich nicht anders zu helfen wissen. Wie lässt sich das ändern?

Es gibt Studien darüber, dass Kinder alle drei bis neun Minuten zurechtgewiesen, geschimpft und bestraft werden - im Supermarkt sogar noch öfter. Aber kann Schimpfen einem Kind auch schaden? Und geht es überhaupt ohne? Tatsächlich kann Schimpfen unerwünschte Nebenwirkungen haben: Das Selbstwertgefühl der Kinder leidet, der Lerneffekt ist selten positiv und es belastet die Beziehung. Die Eltern plagt danach oft ein schlechtes Gewissen, das Gefühl von Hilflosigkeit und Scham.

Es geht auch anders!
Nicola Schmidt will das Schimpfen aus der Erziehung bannen und bessere Alternativen zeigen. Ein wichtiger Schritt ist es, die Ursachen zu erkennen - nicht selten sind das Stress und Überforderung. Durch Organisation des Familienalltags, simple Minuten-Übungen und Schulung der Achtsamkeit lässt sich wirksam Entlastung schaffen. Auch um Kommunikation geht es, und darum, wie man Regeln trotzdem entschieden und liebevoll durchsetzt. Mit Klarheit, Humor und Empathie lassen sich Konflikte besser lösen als mit Lautstärke.

Übung: Den täglichen Ablauf optimieren
Überlegen Sie: Was sind Ihre Routinen für die Stoßzeiten des Tages? Schreiben Sie sie auf. Zu welcher Zeit wird es in der Regel schwierig? Was muss in dieser Zeit alles erledigt werden? Welcher Ablauf wäre ideal und welche Routine könnte uns dabei helfen?

Wenn die Kinder noch klein sind: Fällt mir ein Merksatz - am besten in Versform - ein, der zum jeweiligen Ablauf passt?

Übung: Druck vermeiden, besser reagieren
Schreiben Sie die Zeiten auf, zu denen es oft Streit gibt. Schreiben Sie daneben, was Sie ändern könnten, um Druck aus der Situation zu nehmen: Früher nach Hause kommen, das Abendessen schon mittags vorbereiten ...

Schreiben Sie die Trigger auf, die Sie regelmäßig auf die Palme bringen. Schreiben Sie daneben, wie Sie anders reagieren könnten: Den Raum verlassen. Bewusst atmen. Erst mal nachfragen: „Wie meinst du das?“ Eine Bedenkzeit erbitten: „Darüber muss ich erst einmal nachdenken!“

Übung: Bedürfnisse benennen
Die wichtigste Grundregel ist: Eltern sollten Kindern immer persönliche Informationen geben statt allgemeine Regeln, also: „Mir ist es zu laut“ statt „So schreit man nicht rum“. Wir müssen die Kinder natürlich immer mal wieder an unsere Regeln oder Bedürfnisse erinnern: „Kinder, bitte kein Spielzeug am Tisch, das ist eine Regel, auf die wir uns geeinigt haben, und mir ist das wichtig.“ Unsere Kinder werden uns viel besser zuhören, wenn hinter dem Bedürfnis ein echter Mensch steht, der sich etwas wünscht, als ein abstraktes Regelwerk.

Dieser Artikel entstand in redaktioneller Unabhängigkeit. Als Amazon-Partner verdienen wir aber an qualifizierten Verkäufen. Die Preise können tagesaktuell abweichen.

 krone.at
krone.at

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen