30.08.2019 06:51 |

Bei Pressetermin

Boliviens Präsident verlief sich im Urwald

Nachdem Boliviens Präsident Evo Morales öffentlichkeitswirksam bei den Löscharbeiten im Amazonas-Regenwald geholfen hatte, hat er sich im brennenden Urwald verlaufen. „Wir haben in der vergangenen Nacht ein kleines Abenteuer erlebt“, schilderte das Staatsoberhaupt den Vorfall gegenüber Journalisten am Donnerstag.

„Wir sind fast eine Stunde herumgeirrt, aber dank der Hilfe von Soldaten konnten wir den Rückweg finden“, berichtete der Präsident lachend. Morales war in Begleitung mehrerer Presseleute in den Landkreis Roboré im Osten Boliviens zu den Einsatzkräften geflogen, die gegen die Flammen kämpfen. Dabei packte er auch selbst mit an.

Der Fernsehsender Uno veröffentlichte ein kurzes Amateurvideo, in dem Morales mitten in der Nacht in einem Wald in der Nähe des Dorfes Caballo Muerto mehrfach ruft: „Wo sind Sie? Wo sind Sie?“ 

Bolivien ist einer von neun südamerikanischen Staaten, auf deren Gebiet sich der Amazonas-Regenwald erstreckt. Die Regierung unter dem linksgerichteten Präsidenten Morales hatte am Mittwoch erklärt, Feuer hätten in diesem Jahr bereits 1,2 Millionen Hektar Wald und Grasland verwüstet. Umweltschützer gehen von einer deutlich größeren Fläche aus.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).