Standort in Linz

Infineon zieht früher und auf Raten ein

Eine Torte in Form des Bauprojekts gab’s, auf der sogar ein Mini-Feuerwerk abgebrannt wurde! Am zukünftigen Infineon-Standort in der Linz-Urfahr wurde gestern die Gleichenfeier zelebriert. Der gute Fortschritt bringt die Hightech-Firma ins Schwitzen.

Ein Bäumchen war an einen Lift montiert worden, der für die Zeremonie etwas nach oben gefahren wurde, dazu gab’s die Torte in Form des zukünftigen Entwicklungsstandorts von Infineon, Grillhendl und Burger. Mit einem Schuss trockenem Humor führte Architekt und Bauträger Wolfgang Kaufmann durch die Gleichenfeier auf der Baustelle in Linz-Urfahr. „Wir sind dafür etwas zu spät dran“, so Kaufmann. Denn: Die Arbeiten laufen so gut, dass man drei Monate vor dem Zeitplan ist.

„Testgeräte im Dauereinsatz“
Die rund 230 Mitarbeiter von DICE, der Beteiligungsgesellschaft von Infineon, werden also nächstes Jahr früher als geplant einziehen können. „Das fordert uns“, verrät Standortleiter Manfred Ruhmer, „die Testgeräte in unseren Labors sind im Dauereinsatz. Kann gut sein, dass die sogar erst verzögert umziehen können.“

Barbara Kneidinger
Barbara Kneidinger
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter