19.08.2019 08:47 |

Drama in Italien

Wanderer neun Tage nach Notruf tot aufgefunden

Ein 27-jähriger Student war beim Wandern in Italien in Not geraten - obwohl er einen Notruf absetzen konnte, haben die Einsatzkräfte den Franzosen nach neun Tagen nur noch tot bergen können. Der junge Mann hatte sich bei einem Sturz über eine Klippe beide Beine gebrochen.

Nach Simon Gautier wurde seit dem 9. August in der Provinz Salerno gesucht. Er war am Tag zuvor zu einer Solowanderung von Policastro aufgebrochen und wollte bis nach Neapel gehen. Als er in eine Schlucht fiel, konnte er noch mit seinem Handy die Behörden über seine unglückliche Lage informieren. Seine genaue Position konnte er allerdings nicht angeben. Eine Handy-Ortung zeigte keinen Erfolg, weil sich in der dünn besiedelten Gegend nur wenige Mobilfunkmasten befinden.

Freunde halfen bei gefährlicher Suche mit
Es waren Spezialeinheiten der Feuerwehr, Suchhunde, die Bergrettung, Hubschrauber und Drohnen im Einsatz. Freunde und Familie halfen ebenfalls bei der Suche nach Gautier. „Unter sehr schwierigen Bedingungen, manchmal sogar gefährlich, bei praller Sonne in diesen Klippen. Es ist wirklich nicht einfach“, berichtete ein Freund des Studenten der Zeitung „Le Parisien“.

Die Angehörigen des nun tot aufgefundenen Franzosen kritisierten, dass zu wenig für die Rettung des jungen Mannes getan wurde: Der erste Hubschrauber sei erst 48 Stunden nach dem Notruf abgehoben. Die Suchmannschaft am Boden sei angesichts des unwegsamen, schroffen Geländes zu klein gewesen.

Am Sonntag fanden die Einsatzkräfte Blutspuren am Rand eines der Pfade. Nach einer Untersuchung stellte sich heraus, dass das Blut von Gautier stammt. Seine Leiche wurde schließlich nahe der Küste entdeckt.

Der Franzose hatte zwei Jahre in Rom gelebt. Er wollte dort seine Doktorarbeit in Kunstgeschichte schreiben.

Miriam Krammer
Miriam Krammer
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter