„Babyface“-Bande

Strafrecht ist nicht für kriminelle Kinder gemacht

Raubüberfälle, gefährliche Drohungen, Körperverletzungen – die Linzer Kripo ermittelte monatelang, wie berichtet, gegen die 43 teils strafunmündigen Mitglieder der „Babyface“-Bande. Der Linzer FP-Sicherheitsstadtrat Michael Raml fordert mehr Härte. Das Strafrecht sei schlicht überfordert.

Der Linzer FP-Sicherheitsstadtrat Michael Raml meint, dass das Strafrecht mit kriminellen Kinder- und Jugendgruppen völlig überfordert ist. Laut Raml handelt sich bei den Taten der „Babyface“-Bande nicht um Bagatellen, sondern um zum Teil sehr gefährliche Delikte: „Seit einigen Jahren kommt es vermehrt vor, dass bei Auseinandersetzungen Messer eingesetzt werden. Doch statt Probleme anzusprechen, geht es nur darum, die Täter zu verstehen.“

Raml fordert mehr Härte: „Mit Gesprächstherapien allein kann man nichts ausrichten, nur wenn die Täter Konsequenzen spüren, werden sie ihr Tun vielleicht auch einmal überdenken.“ Ihm schwebt, neben der Forderung, die Grenze der Strafunmündigkeit zu senken, eine „Schnupperhaft“ für Jugendliche vor. Raml: „Ich glaube, dass das abschreckende Wirkung hätte und mehr bringt, als das ständige Streicheln.“ 

Ch. Gantner, J. Pachner, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nach Shopping-Tour
Rummenigge: Sie könnten die Bayern noch verlassen
Fußball International
Wegen Hinteregger
„Respektlos!“- Hütter sauer auf die Doping-Jäger
Fußball International
In der Türkei
Klopps Teamkicker hat einen neuen Klub gefunden
Fußball International
„Es tut sehr weh“
Ronaldo über „schwierigstes“ Jahr seines Lebens
Fußball International
Tragödie auf der Donau
Ruder-WM: Parasportler kippt mit Boot um - tot
Sport-Mix
Stopp im Elferschießen
Zu spät, zu laut, zu hell! Amt beendet Pokalspiel
Fußball International
Hier im Video
So frenetisch wurde Ribery in Florenz empfangen
Fußball International

Newsletter