Schulden eingetrieben:

Opfer zahlte nicht - Täter forderte „Faustpfand“

„Ich wollte eigentlich nur reden“, sagte der 22-Jährige aus Neuhofen/Kr. beim Prozess in Linz. Nun stand er aber wegen Raubes vor Gericht, weil er 300 Euro Schulden selbst eintreiben wollte. Entwendet hatte er ein Handy und einen Rucksack mit 200 Euro. Unterlassene Hilfeleistung lautet die Anklage für seinen Freund (21).

300 Euro Schulden
Ende März sollen die beiden Angeklagten das spätere Opfer, welches dem Hauptbeschuldigten angeblich insgesamt 300 Euro schuldete, wiedererkannt haben. Sie stellten ihn zur Rede, dieser schrie aber so laut um Hilfe, dass sie von ihm abließen und er davonrannte. Wenig später sahen die beiden das Opfer in der Nähe des Bahnhofs Kremsmünster wieder.

Rucksack und Handy als „Faustpfand“
Dort bedrängte der 22-jährige Angeklagte den Schuldner und forderte sein Geld. Weil dieser nichts rausrücken wollte, nahm er ihm Rucksack und Mobiltelefon als „Faustpfand“ ab. Eine Zeugin rief die Polizei. Die Angeklagten kehrten kurz danach wieder zum Tatort zurück. Das Opfer war bereits weg, kurz darauf war dafür die Polizei da.

Mildes Urteil
Weil keine Gewalt angewendet wurde, gab es ein mildes Urteil: Drei Monate bedingt für den Räuber, Freispruch für den Freund, der nur zugesehen hatte.

RB

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
PSG-Coach tobt
Mbappe & Cavani out! Tuchel will Neymar-Klarheit
Fußball International
Lauter Rock und Gefühl
Das waren die Highlights am „Krone“-Stadtfest!
Oberösterreich
Wunschstürmer ist da
Hütter schwärmt: „Seine Tor-Quote ist unglaublich“
Fußball International

Newsletter