25.07.2019 12:22 |

Golfender Doppeladler

Das ist nicht das Siegel des US-Präsidenten, oder?

Da wird wohl ein Kopf rollen: US-Präsident Donald Trump hat am Dienstag eine Rede vor rechtskonservativem Publikum gehalten - und kassiert dafür jetzt Spott und Häme. Nicht etwa für den Inhalt seiner Rede, sondern wegen des Präsidenten-Siegels. Dieses sah nämlich - auf die Bühne hinter Trump projiziert - auffällig anders aus. Oder hat der US-Wappenadler seit Neuestem zwei Köpfe und Golfschläger in der Kralle?

Der „Washington Post“ war der peinliche Fauxpas bei Trumps Rede vor Studenten, organisiert von Vertretern der rechtskonservativen NGO Turning Point USA, am vergangenen Dienstag als erstes aufgefallen. Seither sorgt das manipulierte Präsidenten-Siegel für Lacher im Internet.

Adler erinnert an Wappentier der Russischen Föderation
Wie die „Washington Post“ korrekt anmerkte, hat der Adler auf dem Wappen zwei Köpfe. Dies erinnere auffällig an das Wappen der Russischen Föderation. Auf dem Originalwappen hat der US-Adler, ein Weißkopfseeadler, selbstverständlich nur einen Kopf.

Damit nicht genug, hält der US-Adler in dem Präsidenten-Siegel eigentlich Pfeile in der Kralle. In der am Dienstag hinter Trump gezeigten Version hält der Raubvogel allerdings Golfschläger - eindeutig ein Seitenhieb gegen Trump, der einen großen Teil seiner Zeit auf dem Golfplatz verbringt. In der anderen Kralle hält der manipulierte Adler zudem Geldscheine statt einem Olivenzweig.

Trump-Mitarbeiter rätseln
Ein Sprecher des Weißen Hauses sagte der „Washington Post“, das Siegel sei den Mitarbeitern im Vorfeld der Rede nicht aufgefallen. Ein Vertreter von NGO Turning Point USA sagte: „Ich konnte noch nicht herausfinden, wer das getan hat.“ Vorerst bleibt somit ungeklärt, wer sich den gelungenen Scherz erlaubt hat.

Richard Painter, früherer Chefanwalt für Ethik im Weißen Haus unter Präsident George W. Bush, sagte gegenüber der Zeitung, Trumps Mitarbeiterstab hätte die Dinge genauer im Auge behalten sollen. „Jemand wird in Schwierigkeiten geraten, aber sie haben zumindest verdammt gute Lacher bekommen“, so Painter.

Spur des falschen Wappens führt zu Webshop
Das falsche Wappen scheint laut „Washington Post“ von einem Webshop namens „OneTermDonnie“ zu stammen, der ganz spezielles Merchandise verkauft: Shirts, Sweater und andere Bekleidungsstücke und Gegenstände mit dem manipulierten Adler drauf. Statt der lateinischen Inschrift „E pluribus unum“ („Aus vielen eines“) ist auf dem Fake-Wappen Folgendes zu lesen: „45 es un titere“ (spanisch für „Der 45. ist eine Puppe“ - mit 45 ist Donald Trump als 45. Präsident der USA gemeint). Ein gelungener Werbeschachzug für das Unternehmen war die Aktion somit auf jeden Fall ...

Harald Dragan
Harald Dragan
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).