15.07.2019 08:06 |

Kryptowährung

Japan nimmt Facebooks Libra-Pläne unter die Lupe

Facebook ist mit seinen Plänen für eine eigene Kryptowährung ins Visier der japanischen Aufsichtsbehörden geraten. Die Notenbank, das Finanzministerium und die für Bankenregulierung zuständige Behörde haben eine Arbeitsgruppe eingerichtet, die sich mit möglichen Auswirkungen auf Geldpolitik, Finanzmärkte und Steuersysteme beschäftigen soll. Japan hoffe, andere Länder für den Ausbau des eigenen Experten-Gremiums zu einer größeren Gruppe von Steuer- und Finanzkontrolleuren zu gewinnen, sagten Regierungsvertreter.

Facebook hat mit seinen im Juni bekannt gegebenen Plänen für eine eigene Kryptowährung mit dem Namen Libra Notenbanken und Politiker weltweit aufgeschreckt. Bedenken gibt es im Zusammenhang mit Finanzmarktstabilität, Geldwäsche, Privatsphäre von Nutzern und allgemeinem Verbraucherschutz.

Erst am vergangenen Freitag hatte auch US-Präsident Donald Trump eine Bankenregulierung für Kryptowährungen gefordert. Die Gruppe der sieben führenden Industriestaaten (G-7) hat bereits eine Arbeitsgruppe zu dem Thema eingesetzt. Geleitet wird sie von EZB-Direktor Benoit Coeure. Facebooks Pläne dürften diese Woche ein wichtiger Diskussionspunkt beim Treffen der G-7-Finanzminister und -Notenbank-Gouverneure in Chantilly nördlich von Paris sein.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen