13.07.2019 12:30

Immobilien-Jäger:

Hauseigentümer werden von Anschreiben belästigt

„Wir fühlen uns belästigt“, sagte ein Ehepaar zur „Krone“, das in Linz ein Haus besitzt und anonym bleiben will. Nicht das erste Mal hatten sie einen genau adressierten Brief von einer Wiener Immobilienfirma im Postkasten. Darin heißt es: „Wir interessieren uns für Ihre Liegenschaft.“ Viele Eigentümer erhalten solche Schreiben. Wir fragten Anwalt Huber Niedermayr, ob das rechtens ist.

Jedes halbe Jahr bekommen Linzer Hauseigentümer ein persönlich adressiertes Schreiben eines Wiener Immobilienmaklers zugesandt. Darin steht u.a.: „Wir interessieren uns für Ihre Liegenschaft. (...) In einem persönlichen Kennenlerngespräch können wir Ihnen gerne einen Preis für Ihre Liegenschaft ermitteln.“ Die „Krone“ legt Anwalt Hubert Niedermayr (Steyr) das Originalschreibenvor und fragt: „Woher hat die Firma Kenntnis über mein Eigentum?“ Er stellt fest: „Aus dem Grundbuch, ein öffentliches Register, in das jeder Einsicht nehmen kann.“

Auskunfts- und Löschungspflicht
Allerdings sieht er nach der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) als problematisch an, wenn „allenfalls bestehende Informationen verknüpft werden, um gleichsam automatisiert Eigentümer anzuschreiben.“ Jeder kann aber nach der DSGVO von der Immobilienfirma Auskunft verlangen, wie sie die Daten verarbeitet. Eine verlangte Löschung der Daten muss befolgt werden!

Was ist von dem „Kennenlerngespräch“ zu halten?
„Man besorgt sich einen Überblick über den Grundbuchstand, nähert sich Eigentümern - das führte schon zu Rechtsverfahren“, sagt Niedermayr. Mögliche Kaufangebote sind daher mit großem Misstrauen zu behandeln, lieber unabhängige Schätzungen einholen!

Kommentar: Schnäppchenjäger klopfen an...
Der Immobilienmarkt ist überhitzt, die Preise werden hochgehalten, die Schnäppchenjäger klopfen an - oder schreiben nette Briefe, persönlich adressiert und mit dem Angebot des Kennenlernens. Wie schön! Besonders Damen, die Liegenschaften besitzen, sollen im Visier von Schnäppchenjägern stehen. Das erinnert an Heiratsschwindler. Da weiß man wie es geht: Man lernt sich kennen, gaukelt Vertrauen und womöglich Liebe vor, dann treten Probleme auf. Womöglich ein zu altes Haus, das sonst niemanden interessiert. Wenn es um Haus, Grund und Eigentum geht, ist höchstes Misstrauen angebracht!

Elisabeth Rathenböck, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Neuer Barcelona-Star
Griezmann: „Messi? Habe nichts von ihm gehört“
Fußball International
Transfer-Hickhack
Martin Hinteregger will „nicht unbedingt“ weg
Fußball International
Deutsche Bundesliga
SC Freiburg verlängert mit Abwehrspieler Lienhart
Fußball International
80 Millionen € Verlust
Alle Züge verkauft: Westbahn zieht Notbremse!
Österreich
Ungeliebter Star
Transfer-Hammer! Tauscht Real Bale gegen Neymar?
Fußball International
Ab nach Gladbach
Sohn von Lilian Thuram kommt in die Bundesliga
Fußball International
„Besser als gut“
Das sagt Gladbachs Weltmeister über Neo-Coach Rose
Fußball International
Kurz vor Liga-Start
Spannung im Titelkampf? Das sagen unsere Experten!
Fußball National

Newsletter