19.06.2019 16:30

Digitale Trends

Immer empfangsbereit mit optimaler WLAN-Technik

Der Router vom Provider erreicht nicht alle Winkel bei Ihnen zuhause? Wir hätten da ein paar Tuning-Tipps ...

Der Weg zur perfekten WLAN-Abdeckung beginnt beim Router. Leider verteilen die Provider meist Billigware an ihre Kunden, was sich bei diesen in Form von Empfangsproblemen negativ bemerkbar machen kann.

Oft behebt deshalb schon der Wechsel zu einem hochwertigeren Modell die Empfangsprobleme. Vor allem der Umstieg von 2,4- auf 5-Gigahertz-Router zahlt sich aus.

Mesh-Netzwerke sind intelligenter
Wenn auch ein 5-Gigahertz-Router wie die Fritzbox 7590 nicht das gesamte Heim mit WLAN versorgt, schlägt die Stunde von Powerline und Repeatern. Bei AVM sind die dank Mesh-Funktion so gut vernetzt, dass WLAN-Geräte automatisch dem stärksten Zugangspunkt zugewiesen werden. Der WLAN-Name bleibt dabei stets gleich, egal ob man am Router oder am Repeater eingeloggt ist.

Repeater und Powerline-Lösungen sind aber auch ohne Mesh-Funktion das beste Mittel zur Erweiterung des heimischen WLANs. Die optimale Lösung richtet sich dabei nach der zu überbrückenden Distanz. Wer nur im Randbereich seines WLANs etwas mehr Reichweite braucht, greift zum Repeater. Wer größere Distanzen überbrücken will, schickt die Daten mit Powerline durch die Steckdose.

Hilfsmittel zur Erweiterung Ihres WLAN-Netzwerks:

Fritz WLAN Repeater 1750E: Ein Repeater ist immer dann sinnvoll, wenn man den Randbereich des heimischen Netzwerks erweitern möchte. Dort, wo er selbst noch eine stabile Verbindung hat, empfängt der Repeater das Routersignal und reicht es verstärkt weiter. Der Mesh-fähige Fritz 1750E bietet dabei am 5-Gigahertz-Band Datenraten von bis zu 1300 Megabit pro Sekunde.

Ganzjährig WLAN im Garten verspricht Devolos wetterfestes Powerline dLAN WiFi Outdoor. Die Daten wandern über das Stromnetz zu dem Gerät und werden dann via N-WLAN mit bis zu 300 Megabit pro Sekunde weitergegeben.

Powerline-Lösungen wie Fritz Powerline 1260E von AVM kommen dann zum Einsatz, wenn man eine größere Distanz überbrücken will, die mit WLAN allein nicht zu schaffen wäre. Die Verbindung zum Router wird über die Steckdose mit bis zu 1200 Megabit bereitgestellt, das WLAN-Netz des Mesh-fähigen 1260E ist bis zu 866 Megabit schnell.

Mit finanzieller Unterstützung von Media Markt

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kolumne „Im Gespräch“
Wenn Humor Heilung bringt
Life
Depersonalisation
Fremd im eigenen Körper
Gesund & Fit
Gegen „Türkis-Blau II“
Erste ÖVP-Ansage von Schützenhöfer für Türkis-Rot
Österreich
„Klimaticket“-Pläne
Rendi-Wagner will um drei Euro durch Österreich
Österreich
Flucht in Pseudowelt
Smartphone wird immer häufiger zur Sucht
Österreich
Freude trotz Prellung
Neuer Vespa-Weltrekord auf Donau endet im Spital
Niederösterreich
Defensiv top
Stark! Canadis Nürnberg trotzt PSG-Stars 1:1 ab
Fußball International
Oberwarter fiel zurück
Lowry bei British Open vorne - Wiesberger 54.
Sport-Mix

Newsletter