„Furchterregend“

Aston Martin bringt brandneuen Zwölfzylinder

Motor
02.05.2024 06:01

Gegen jeden aktuellen Trend bringt der britische Sportwagenhersteller Aston Martin nicht nur einen neuen Verbrennungsmotor auf den Markt, sondern sogar einen mit zwölf Zylindern. Die Marketingabteilung in Gaydon spricht von einem „brandneuen, furchterregenden V12-Motor, der die Rahmenbedingungen im Ultraluxussegment verschiebt“.

(Bild: kmm)

Er sei nicht nur ein Musterstück der außergewöhnlichen Fähigkeiten der Ingenieure Aston Martins, sondern zugleich ein unermüdlicher Verfechter der emotionalen Verbindung, die all diejenigen erfahren, die sich mit ihm auf eine pulstreibende Ausfahrt und seine instinktive Kraftentfaltung einlassen.

Nüchtern betrachtet: 835 PS und 1000 Newtonmeter. Bei der Überarbeitung wurde „jeder Arbeitsprozess des Verbrennungsvorgangs verfeinert“, dadurch soll das Triebwerk nicht nur besonders leistungsstark, sondern auch effizient sein.

(Bild: Aston Martin)

Zu den technischen Höhepunkten des neuen V12 zählt der Hersteller einen verstärkten Zylinderblock und ebensolchePleuel, neu gestaltete Zylinderköpfe mit reprofilierten Nockenwellen sowie neue Einlass- und Auslasskanäle. Neu positionierte Zündkerzen und neue Einspritzdüsen mit höherer Durchsatzrate verbessern die Verbrennung. Darüber hinaus sorgen neue Turbolader mit höherer Drehzahl und geringerem Trägheitsmoment für eine verbesserte Leistung und Gasannahme.

„Der V12 gilt schon lange als ein Zeichen der Macht und des Prestiges, aber er ist auch ein Beweis für die Leidenschaft und das technische Können der Ingenieure. Dieser unvergleichliche Motor läutet bei Aston Martin den Aufbruch in eine neue, überwältigende Ära der V12-Aggregate ein“, sagt Roberto Fedeli, Chief Technical Officer von Aston Martin.

Der neue V12-Motor soll Jahr in streng limitierten Stückzahlen von Hand gefertigt und in den exklusivsten, limitierten Modellen der Briten zum Einsatz kommen wird – erstmals in einem neuen Flaggschiffmodell, das später in diesem Jahr präsentiert werden soll.

Wirtschaftliche Probleme
Aston Martin ist zum Jahresauftakt tiefer in die Verlustzone gerutscht als erwartet. Im ersten Quartal hat sich das Minus vor Steuern auf 111 Millionen Pfund (130 Millionen Euro) fast verdoppelt, nach 57 Mio. Pfund im Vorjahr.

Damit fiel das Ergebnis noch schlechter aus als von Analysten befürchtet, die mit einem Verlust von 93 Mio. Pfund gerechnet hatten. Das Unternehmen sprach von einer Übergangsphase beim Umbau der Modellpalette.

Aston Martin hatte im vergangenen Jahr mehrere neue Modelle auf den Markt gebracht und die Produktion älterer Baureihen gestoppt. Im Laufe des Jahres plant das Unternehmen, die Produktion neuer Modelle hochzufahren. „Unsere Leistung im ersten Quartal spiegelt die erwartete Übergangsphase wider“, sagte Konzernchef Lawrence Stroll.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: kmm)



Kostenlose Spiele